Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

22:28 Uhr

Marktbericht New York

Tech-Werte treiben US-Börsen weiter an

Gute Unternehmenszahlen haben den US-Börsen am Donnerstag Gewinne beschert. Die Anleger des Internet-Suchmaschinenbetreibers Google profitierten von einer besseren Beurteilung der Gewinnaussichten durch Goldman Sachs, was auch der Technologiebörse Nasdaq zu einem Kursanstieg von mehr als einem Prozent verhalf.

HB NEW YORK. Zudem belebten besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen des Konzerns Genentech die Kauflaune an der Wall Street. Apple-Aktien gaben dagegen wegen eines Streits um Namensrechte nach.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,59 Prozent höher bei 12 514 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er sich zwischen 12 442 und 12 544 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,63 Prozent auf 1423 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 1,04 Prozent auf 2484 Stellen zu.

„Der Anstieg wird heute von dem Sprung an der Nasdaq angeführt. Auch die Erholung einiger gebeutelter Aktienkurse hilft diesem Trend“, sagte Analyst Michael Sheldon von Spencer Clarke in New York.

Zu den Gewinnern am Markt zählten allen voran die Papiere des weltweit zweitgrößten Biotechnologie-Unternehmens Genentech, das seinen Nettogewinn im vierten Quartal um 75 Prozent steigerte und damit die Analystenschätzungen übertraf. Genentech-Aktien reagierten auf die Zahlen mit einem Plus von mehr als vier Prozent auf 87,40 Dollar.

Google-Anleger konnten sich über einen Kursanstieg von mehr als zwei Prozent auf knapp 500 Dollar freuen. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte zuvor ihre Gewinnprognose für den populären Suchmaschinenbetreiber angehoben.

Indes hat der weltgrößte Firmensoftware-Hersteller SAP hat mit schwächer als erwarteten Geschäftszahlen für 2006 die Anleger geschockt und seine Aktie auf Talfahrt geschickt. In New York verloren SAP-Titel am Donnerstag zehn Prozent auf 49 Dollar. Nach vorläufigen Berechnungen stiegen die Verkäufe von Software-Lizenzen 2006 aufgrund von Währungseffekten und einem mageren US-Geschäft nur um elf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie SAP am Donnerstagabend mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Plus von 15 Prozent erwartet, auch der Konzern selbst hatte mit mehr gerechnet. Der Gesamtumsatz legte um elf Prozent auf 9,43 Milliarden Euro zu.

Trotz eines schwächeren Ölpreises legten die Aktien großer Energiekonzerne wie Exxon Mobil anfangs leicht zu. Analysten meinten, nach dem Preisrückgang beim Öl und den damit einhergehenden Kursverlusten der Ölkonzerne seien diese Papiere nun ein Schnäppchen für Anleger. Gegen Ende des Handelstages tendierten Exxon aber wieder nahezu unverändert.

Die Papiere des Computerkonzerns Apple verloren dagegen mehr als ein Prozent auf 95,80 Dollar, nachdem ihm der Netzwerkausrüster Cisco den Namen seines neuen Mobiltelefons „iPhone“ streitig gemacht hatte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,68 Mrd. Aktien den Besitzer. 2351 Werte legten zu, 984 gaben nach und 148 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,4 Mrd. Aktien 2009 im Plus, 1034 im Minus und 134 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 12/32 auf 99-03/32. Sie rentierten mit 4,739 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 21/32 auf 94-31/32 und hatten eine Rendite von 4,823 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×