Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2009

22:28 Uhr

Marktbericht New York

Wall Street behauptet sich im Plus

Die Milliardenverluste der Citigroup und der Bank of America verkraftete die Wall Street gut. Zwar belasteten die Bankenwerte sehr, aber die übrigen Papiere holte die Kohlen aus dem Feuer. Nach einen Hin und Her schloss der Dow Jones mit 0,83 Prozent im Plus. Auch die anderen wichtigen Indizes lagen im grünen Bereich.

Eine überdimensionale US-Flagge prangt am Gebäude der New York Stock Exchange. Die Händler an der Börse setzen bei der Rettung der US-Banken auf den Staat. Das treibt die Kurse zum Wochenende an. Foto: dpa Quelle: dpa

Eine überdimensionale US-Flagge prangt am Gebäude der New York Stock Exchange. Die Händler an der Börse setzen bei der Rettung der US-Banken auf den Staat. Das treibt die Kurse zum Wochenende an. Foto: dpa

HB NEW YORK. Ein positiver Ausblick der britischen Barclays Bank hat den US-Börsen am Freitag Kursgewinne beschert. An einem nervösen Handelstag rückten Sorgen um den gesamten Finanzsektor - insbesondere um die Branchengiganten Bank of America und Citigroup - nach der Barclays-Mitteilung zunächst wieder in den Hintergrund. Zur positiven Stimmung trugen zudem der Anstieg des Ölpreises und das erwartete milliardenschwere Konjunkturprogramm des künftigen Präsidenten Barack Obama bei.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Wochenausklang 0,8 Prozent höher bei 8281 Punkten. Im Verlauf bewegte er sich zwischen 8109 und 8341 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg ebenfalls 0,8 Prozent auf 850 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,2 Prozent auf 1529 Zähler. Für den Wochenverlauf ergab sich ein Minus von 5,6 Prozent beim Dow, von 5,9 Prozent beim S&P und von drei Prozent beim Nasdaq-Index. In Frankfurt erholte sich der Dax am Freitag von seiner siebentägigen Verlustserie und ging 0,7 Prozent fester bei 4366 Punkten ins Wochenende.

Wie schon in den vergangenen Tagen standen auch zum Wochenausklang Bankentitel im Rampenlicht. Trotz neuer Staatshilfen für die Bank of America stürzten deren Titel 13,7 Prozent ab. Das Institut erhielt am Freitag aus Washington eine zweite Finanzspritze über 20 Mrd. Dollar und Garantien für Wertpapierverluste über 118 Mrd. Dollar. Damit soll die größte Bank des Landes die Finanzkrise trotz der Belastungen im Zuge der Notübernahme der Investmentbank Merrill Lynch überstehen. Mit einem Verlust im vierten Quartal von 1,79 Mrd. Dollar schnitt das Institut aber deutlich besser ab als Rivale Citigroup.

Die bis vor kurzem größte US-Bank erlitt im zurückliegenden vierten Quartal einen Verlust von über acht Mrd. Dollar. Zudem will die Citigroup „faule“ Anlagen von über einer halben Billion Dollar ausgliedern und wird damit aufgespalten. Der Schritt war weithin erwartet worden. Die Papiere bauten zu Handelsschluss wegen einer drohenden Herabstufung durch Moody's ihre Verluste aus und gaben 8,6 Prozent ab. Die Aktien von JPMorgan Chase verloren 6,2 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×