Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2008

08:05 Uhr

Marktbericht Tokio

Nikkei schließt mit herben Verlusten

Die Furcht vor einer Rezession in den USA hat die asiatischen Aktienmärkte am Mittwoch auf neue Tiefstände gedrückt. Damit folgten sie den negativen Vorgaben aus New York, wo die Leitindizes um mehr als zwei Prozent eingebrochen waren.

HB TOKIO. Zudem machten Händler den Anstieg des Yen zum Dollar für den Kursverfall verantwortlich, der die Exporte der Unternehmen verteuert und so die Konzerngewinne schmälert.

An der Tokioter Börse schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte 3,4 Prozent tiefer bei 13 504 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index brach 3,5 Prozent auf 1302 Zähler ein. "Einige Fonds werfen trotz guter Fundamentaldaten ihre Aktien auf den Markt, um ihre Positionen aufzulösen", begründete Tomokatsu Mori, Cheffondsmanager bei Fukoko Capital Management, die herben Kursabschläge. Auch die Börsen in Südkorea, Hongkong, Taiwan, Singapur, Australien und Shanghai verzeichneten massive Kursverluste.

Vor allem Finanzwerte gehörten nach den schwachen Zahlen der größten US-Bank Citigroup zu den Verlierern. So verbilligten sich die Aktien der zweitgrößten japanischen Bank Mizuho Financial um knapp neun Prozent. Zudem litten Exportwerte unter einem Anstieg des Yen, der zum Dollar zeitweise auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren kletterte. Die Papiere des Autobauers Toyota verloren vier Prozent, die des Elektronikkonzerns Sony 6,7 Prozent.

Sorgen vor einer Rezession in den USA brachten den Dollar in Fernost unter Druck. Der Euro legte auf 1,4840 Dollar nach 1,4807 Dollar am Vorabend in New York zu. Zum Yen lag die europäische Gemeinschaftswährung wenig verändert bei 158,30 Yen. Der Dollar fiel mit 106,59 Yen zur japanischen Währung zeitweise auf den tiefsten Stand seit über zwei Jahren.

An den New Yorker Börsen hatte ein unerwarteter Rückgang im US-Einzelhandelsgeschäft die Ängste vor einer Rezession verstärkt. Ein Milliardenverlust bei der Citigroup im Zuge der Kreditkrise verstärkte den Abwärtstrend. Der Dow-Jones -Index der Standardwerte schloss 2,17 Prozent tiefer bei 12 501 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 2,49 Prozent auf 1 380 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq sank um 2,45 Prozent auf 2 417 Punkte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×