Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

07:24 Uhr

Marktschlussbericht

Dax stürzt zwei Prozent ab

Der Dax hat im späten Handel seine Verluste kräftig ausgebaut und zwei Prozent schwächer geschlossen. Marktteilnehmer machen Sorgen über eine restriktivere Kreditvergabe in China für die schlechtere Stimmung verantwortlich. Noch wichtiger: Bank of Amerika, Wells Fargo und Morgan Stanley legten Zahlen vor. Auch die Wall Street reagierte prompt.

Dass China auf die Kreditbremse treten will, trübt bei den Börsianern heute weltweit die Stimmung. Quelle: dpa

Dass China auf die Kreditbremse treten will, trübt bei den Börsianern heute weltweit die Stimmung.

HB FRANKFURT/DÜSSELDORF. Eine schwache Wall Street und wenig überzeugende Zahlen aus dem US-Bankensektor sowie von IBM haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch deutliche Verluste eingebracht. Zudem waren auch Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt durchwachsen ausgefallen und der Euro sank gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit fünf Monaten.

Der Dax hatte sich zwischenzeitlich nahe an seinen Vortagsschlusskurs herangekämpft, musste dann aber der negativen Nachrichtenlage Tribut zollen und ging 2,09 Prozent tiefer bei 5 851 Punkten aus dem Handel. Damit blieb der Leitindex nur knapp über seinem Tagestief und schloss so schwach wie seit gut einem Monat nicht mehr.

Auch bei den anderen Indizes, die es zwischenzeitlich in die Gewinnzone geschafft hatten, zeigten die Kurstafeln rote Vorzeichen: Der MDax gab 1,77 Prozent auf 7 750 Zähler ab und der TecDax fiel um 1,53 Prozent auf 826 Punkte zurück.

„Nach dem Kursanstieg gestern sieht der heutige Handelstag ziemlich diffus aus und gleicht einer Berg- und Talfahrt“, umschrieb Marktanalyst Tobias Reichert von IG Markets das Börsengeschehen. „Aktuell zeigt sich der Dax schwer angeschlagen.“ Die Stimmung habe sich deutlich eingetrübt, nachdem bereits im frühen Handel Gerüchte über eine restriktivere Kreditvergabe chinesischer Großbanken die Gemüter der Marktteilnehmer belastet hätten.

„Die übertriebenen Erwartungen werden immer schwerer zu erfüllen, und das drückt“, kommentierte ein Händler die Zwischenberichte von Bank of America, Wells Fargo und Morgan Stanley.

Im Bankensektor gehörten Commerzbank-Titel nach den Zahlen der US-Konkurrenten Bank of America , Morgan Stanley und Wells Fargo zu den größten Verlierern. Sie schlossen 3,16 Prozent tiefer bei 6,370 Euro. Dagegen hielten sich die Papiere der Deutschen Bank mit minus 2,05 Prozent auf 48,20 Euro leicht besser als der Markt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×