Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2008

18:42 Uhr

Marktschlussbericht Frankfurt

Dax startet schwach ins neue Jahr

Enttäuschende US-Konjunkturdaten haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwochnachmittag aus ihrer Feiertagsruhe gerissen. Nach der Veröffentlichung eines auf eine Rezession hindeutenden ISM-Index ging der Dax auf Talfahrt und schloss knapp 1,5 Prozent im Minus bei 7 949 Punkten.

Schreckreaktion: Der Dax gibt mehr als 100 Punkte nach. Foto: dpa

Schreckreaktion: Der Dax gibt mehr als 100 Punkte nach. Foto: dpa

HB FRANKFURT. Zuvor hatte der Leitindex nahezu unverändert auf seinem Vorjahresschluss von 8 067 Zählern notiert. Der ISM-Einkaufsmanagerindex lag im Dezember bei 47,7 Zählern; von Reuters befragte Experten hatten einen Wert von 50,4 prognostiziert. "Das zeigt, dass die US-Wirtschaft am Rande einer Rezession steht. Jetzt wird es sehr darauf ankommen, wie sich der Dienstleistungssektor entwickelt hat", sagte ein Analyst. Gerade die im Dax notierten Werte würden von einem Wirtschaftsabschwung in der weltgrößten Volkswirtschaft getroffen, erklärte ein Händler.

Allerdings dürfe das Geschehen am ersten Handelstag nicht überbewertet werden, merkte Aktienhändler Udo Becker von Merck Finck an. Ein anderer Börsianer erklärte: Viele Anleger seien noch im Weihnachtsurlaub oder positionierten sich erst für 2008.

Den prozentual höchsten Tagesverlust mussten die Aktionäre der Deutschen Börse hinnehmen. Die Anteilsscheine verloren 5,2 Prozent an Wert, ohne dass Börsianer dafür eine Begründung nennen konnten. Mit einem Plus von knapp 100 Prozent waren die Titel des Börsenbetreibers allerdings der Favorit des Jahres 2007 unter den 30 größten börsennotierten Gesellschaften.

Die kurze Gewinnerliste im Dax wurde von den Titeln der Postbank angeführt, die ein Prozent zulegten. Händlern zufolge profitierten die Aktien des Finanzinstituts von Übernahmefantasien. Post-Chef Klaus Zumwinkel hatte in einem Interview erklärt, in diesem Jahr werde der Konzern entscheiden, wie es mit der Beteiligung von 50 Prozent plus einer Aktie an der Postbank weitergehen soll. "Zumwinkel sagte zwischen den Zeilen, dass ein Verkauf möglich ist. Das sorgt für Kursfantasie", sagte ein Händler. Dies gelte insbesondere angesichts des starken Interesses anderer Institute an der auf Privatkunden spezialisierten Postbank.

Zu den Gewinnern am Aktienmarkt gehörten auch die Halbleiterwerte. "Der Grund sind die positiven Nachrichten zum Absatz", sagte ein Händler. Dem Branchenverband SIA zufolge stieg der Halbleiter-Umsatz dank einer starken Nachfrage aus der Unterhaltungselektronik im November um 2,3 Prozent.

Im Dax legten die Aktien von Infineon 0,7 Prozent zu. Im vergangenen Jahr hatten die Anteilsscheine des Münchener Halbleiterherstellers die schlechteste Kursentwicklung aller 30 Werte verbucht. Die im Technologieindex TecDax gelisteten Titel des Chipanlagen-Bauers Aixtron schlossen 3,7 Prozent höher. Die Papiere des Kleincomputer-Herstellers Kontron zogen um 2,3 Prozent an.

Kräftige Kursgewinne verbuchten die Immobilienwerte. "Offenbar steigen einige jetzt bei denjenigen Werten ein, die vergangenes Jahr besonders stark gebeutelt wurden", sagte ein Börsianer. Die Aktien von Gagfah stiegen um 3,3 Prozent. 2007 waren sie mit einem Minus von über 50 Prozent der zweitschlechteste Wert im Nebenwerte-Index MDax. Auch die im Kleinwerte-Index SDax gelisteten Konkurrenten Alstria, Patrizia, und Deutsche Wohnen legten zwischen 4,5 und zehn Prozent zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×