Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

11:32 Uhr

McKinsey-Studie

Europa überholt die USA

VonMichael Maisch

2006 haben die Banken in Europa aller Voraussicht nach erstmals mehr Einnahmen mit Wertpapiergeschäften erzielt als in den USA. In Sachen Profitabilität hat Europa bereits die Nase vorne. Das sind die Ergebnisse einer Studie zu den weltweiten Kapitalmärkten, die die Unternehmensberatung McKinsey vor kurzem fertig gestellt hat.

Blick auf das Finanzviertel der britischen Hauptstadt: Die Londoner City läuft der Wall Street langsam den Rang ab. Foto: dpa

Blick auf das Finanzviertel der britischen Hauptstadt: Die Londoner City läuft der Wall Street langsam den Rang ab. Foto: dpa

LONDON. Die wichtigsten Gründe für die Wende in der Finanzwelt: Immer mehr internationale Unternehmen wählen den alten Kontinent und vor allem den Finanzplatz London, um Anleihen und Aktien zu platzieren. Außerdem droht London New York auch als Zentrum für die Entwicklung neuer und lukrativer Finanzprodukte den Rang abzulaufen.

Den Schätzungen von McKinsey zufolge sind die weltweiten Einnahmen der Finanzhäuser aus Kapitalmarktgeschäften im vergangenen Jahr von 215 Mrd. auf 250 Mrd. Dollar gestiegen. 2005 lagen die USA und Europa bei den Einnahmen noch Kopf an Kopf. Allerdings entwickelt sich das Geschäft auf dem alten Kontinent mit einer Wachstumsrate von 20 Prozent fast doppelt so schnell wie in den USA. Asien wächst zwar noch schneller, allerdings von einer weitaus geringeren Basis aus. "London und der Kontinent dürften schon bald das finanzielle Kraftzentrum der Welt sein", lautet das Fazit der Studie.

In Sachen Profitabilität hat sich Europa schon 2005 an die Spitze gesetzt. Den Daten der Unternehmensberatung zufolge erreichten die Banken in Europa mit Kapitalmarktgeschäften einen Vorsteuergewinn von 31,3 Mrd. Dollar. Die Vergleichszahl für die USA: 29,5 Mrd. Dollar.

In einigen Bereichen hat das europäische Finanzzentrum London bereits traditionelle Vorteile gegenüber der Wall Street. An der Themse werden jeden Tag Devisen im Wert von rund 120 Mrd. Dollar gehandelt, ein Volumen, das New York, Frankfurt und Tokio nicht einmal gemeinsam schaffen. Außerdem werden nirgends so viele internationale Anleihen platziert wie in London. Bei Börsengängen macht die britische Hauptstadt inzwischen ebenfalls der Wall Street das Leben schwer.

Aber auch in Sachen Finanzinnovationen hat der alte Kontinent im Vergleich zu den USA deutlich aufgeholt, zum Beispiel im boomenden Geschäft mit Kreditderivaten, das innerhalb weniger Jahre auf ein Volumen von 26 Bill. Dollar explodierte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×