Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2016

16:04 Uhr

Mehr Schulden, weniger Wachstum

S&P droht China mit Herabsetzung der Kreditwürdigkeit

Von „stabil“ auf „negativ“: Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat ihren Ausblick für China gesenkt. Analysten rechnen mit einer Zunahme der Verschuldung im Reich der Mitte – bei anhaltend sinkendem Wirtschaftswachstum.

In den kommenden drei Jahren wird die chinesische Wirtschaft um je 6,5 Prozent wachsen, schätzt die Zentralbank. Danach peilt Peking ein Wachstum von fünf Prozent pro Jahr an. AP

Dem Drachen geht die Puste aus

In den kommenden drei Jahren wird die chinesische Wirtschaft um je 6,5 Prozent wachsen, schätzt die Zentralbank. Danach peilt Peking ein Wachstum von fünf Prozent pro Jahr an.

PekingDie US-Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) droht mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit Chinas. Sie habe den Rating-Ausblick für das Land von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt, teilte die Agentur am Donnerstag mit. Derzeit bewertet S&P die Bonität des Landes mit „AA-“. Dies ist die viertbeste Note.

Grund für den pessimistischeren Ausblick sei die Erwartung, dass der wirtschaftliche Anpassungsprozess langsamer vorangehen werde als bislang erwartet, heißt es in der Mitteilung. Zwar sei über die kommenden drei Jahre mit einem Wachstum von mindestens sechs Prozent zu rechnen. „Allerdings dürfte sich der Verschuldungsgrad der Regierung und der Unternehmen verschlechtern.“

Anfang März hatte bereits die Ratingagentur Moody’s den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Chinas gesenkt und den chinesischen Staatsunternehmen mit einer Abstufung gedroht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×