Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2013

10:39 Uhr

Mexiko

Die ewige Anleihe – ein großer Flop

Mexiko hat eine hundertjährige Anleihe aufgelegt. Wer dieses Papier kauft, sollte darauf hoffen, dass ihm keine Revolution dazwischen kommt. Bisher hat die Anleihe nur Verluste gebracht. Dafür sorgt die US-Notenbank.

Die 100-jährige-Anleihe macht schon in ihrem ersten Jahr keine Freude. dpa

Die 100-jährige-Anleihe macht schon in ihrem ersten Jahr keine Freude.

Vor hundert Jahren tobte in Mexiko ein Bürgerkrieg, die sogenannte Mexikanische Revolution. Die blutigen Kämpfe führten zu einer der größten Umwälzungen in der Geschichte des Landes. Mexiko sollte über Jahrzehnte nicht zur Ruhe kommen.

Warum das für Investoren heute interessant sein könnte? Weil Mexiko im vergangenen Jahr eine hundertjährige Anleihe aufgelegt hat. Fälligkeit: das Jahr 2110. Es ist die am längsten laufende Anleihe der Welt.
Wer ein solches Papier kauft, muss viel Vertrauen haben. Aber er sollte auch einen Blick zurück werfen, um sich klar zu machen, dass die Geschichte über einen so langen Zeitraum viele Überraschungen bereithalten kann.

Staatspleiten sind die Regel

Argentinien

Jahr der Unabhängigkeit: 1816

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit* 1800: 32,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

*Die Berechnungen der Länder, die vor 1800 unabhängig wurden, sind von 1800-2006.

Quellen: Berechnungen von Flossbach und Vorndran (2012), sowie Standard & Poor's, Purcell und Kaufmann (1991), Reinhart, Rogoff und Savastano (2003) und darin zitierte Quellen.

Australien

Jahr der Unabhängigkeit: 1901

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Brasilien

Jahr der Unabhängigkeit: 1822

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 25,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 9

Deutschland

Jahr der Unabhängigkeit: 1618

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 13 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Finnland

Jahr der Unabhängigkeit: 1917

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Frankreich

Jahr der Unabhängigkeit: 943

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Griechenland

Jahr der Unabhängigkeit: 1829

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 50,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Großbritannien

Jahr der Unabhängigkeit: 1066

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Italien

Jahr der Unabhängigkeit: 1569

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 3,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Kolumbien

Jahr der Unabhängigkeit: 1819

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 36,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Mexiko

Jahr der Unabhängigkeit: 1821

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 44,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Niederlande

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 6,3 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Norwegen

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Österreich

Jahr der Unabhängigkeit: 1282

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 17,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Portugal

Jahr der Unabhängigkeit: 1139

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 10,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 3

Russland

Jahr der Unabhängigkeit: 1457

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 39,1 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Schweden

Jahr der Unabhängigkeit: 1523

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Spanien

Jahr der Unabhängigkeit: 1476

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 23,7 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 13

Türkei

Jahr der Unabhängigkeit: 1453

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 15,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 6

USA

Jahr der Unabhängigkeit: 1783

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: Als Folge der Wirtschaftskrise von 1837 stellten acht amerikanische Bundesstaaten ihre Zahlungen ein. Mehr als 100 Banken gingen in daraufhin Pleite. Knapp 150 Jahre schlingert die US-Wirtschaft wieder: Am 15. August 1971 erklärte der amerikanische Präsident Richard Nixon die sofortige Aufhebung der Dollar-Konvertierbarkeit in Gold, also die Aufhebung der Verpflichtung der USA, jederzeit Dollar in eine bestimmte Menge Gold umzutauschen. Diese auch als Nixon-Schock bekannte Ankündigung bedeutete faktisch die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Zahlungsunwilligkeit, da die Aufhebung einseitig und unter Bruch bestehender Abmachungen (Bretton-Woods-System) erfolgte.

Venezuela

Jahr der Unabhängigkeit: 1830

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 38,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 10

Abgesehen davon, dass kaum ein Investor den Zahltag noch miterleben wird, macht die gefühlt ewige Anleihe schon in ihrem ersten Jahr keine Freude. Die Papiere haben den Käufern deutliche Verluste beschert.
Die Anleihen im Volumen von 2,7 Milliarden Dollar sind seit dem Kurshoch von 125,77 Cent am 2. August vergangenen Jahres um fast 16 Cent gefallen. Gleichzeitig ist die Rendite um 0,67 Prozentpunkte gestiegen – vergangene Woche erreichte sie ein Hoch bei 5,27 Prozent.

Ein Rechenbeispiel zeigt, was das für Anleger bedeutet: Sollte der Kurs der Wertpapiere noch auf 100 Cent fallen, würde ein Investor, der Bonds im Volumen von 10 Millionen Dollar besitzt, laut Daten von Bloomberg einen Verlust von 979.000 Dollar erleiden.

MFS Investment Management ist der Investor mit den größten Beständen an den 2110 fälligen mexikanischen Papieren, wie aus Pflichtmitteilungen hervorgeht, die Bloomberg News zusammengetragenen hat. John Reilly, ein Sprecher des Unternehmens in Boston, wollte keinen Kommentar abgeben.

Im vergangenen Jahr hatten Investoren die Mexiko-Bonds noch eifrig gekauft, weil Zentralbanken in aller Welt die Zinsen drückten, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Doch jetzt entledigen sich viele der Papiere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×