Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2015

17:12 Uhr

Milliardär Li Ka-Shing baut Konzerne um

„Kapital muss arbeiten“

Hongkongs reichster Mann, Li Ka-Shing, baut sein Imperium um. Er möchte seine Konzerne flexibler und schlagfertiger machen – für weitere Übernahmen. Anleger sind von den Plänen begeistert.

Der reichst Mann Hongkongs Li Ka-Shing strukturiert seine Konzerne um. Die Aktien seiner zwei Holdinggesellschaften schossen zweistellig in die Höhe. Reuters

Der reichst Mann Hongkongs Li Ka-Shing strukturiert seine Konzerne um. Die Aktien seiner zwei Holdinggesellschaften schossen zweistellig in die Höhe.

HongkongDer Codename lautete „Project Diamond“. Nach sechs Monaten geheimer Verhandlungen war es am vergangenen Freitag soweit: Hongkongs reichster Mann Li Ka-shing stellte die Reorganisation im Umfang von 24 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) vor, durch die sein Imperium künftig mit Akquisitionen weiter wachsen soll.

Der 86-jährige Milliardär will seine beiden größten Holdinggesellschaften Cheung Kong Holdings und Hutchison Whampoa neu ordnen. Wenn die Aktionäre dem Plan zustimmen, wird es künftig zwei neue Gesellschaften mit jeweils einem bestimmten Schwerpunkt geben: eines für das Immobilienportfolio und ein zweites, in dem die diversen Beteiligungen, die von Hafenbetreibern bis zu Einzelhändlern reichen und 50 Länder umspannen, gebündelt werden.

Die Investoren applaudierten: Bei Cheung Kong kletterte der Kurs am Montag um bis zu 20 Prozent und schloss mit einem Plus von 14,7 Prozent. Aktien von Hutchison gewannen bis zu 18 Prozent und gingen 12,5 Prozent teurer aus dem Handel.

Li, dessen Werdegang als Lehrling in einer Fabrik begann und der 1950 mit dem Bau einer Fabrik für Plastikblumen reich wurde, besitzt laut dem Bloomberg Billionaires' Index mittlerweile ein Nettovermögen von 28,2 Milliarden Dollar und ist damit der reichste Mann Hongkongs.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Mit der neuen Struktur wäre Li flexibler bei Investments in neue Unternehmungen außerhalb der traditionellen Geschäftsfelder von Cheung Kong und Hutchison, wie Canning Fok, Lis langjähriger Stellvertreter sagte. „Wir werden weiterhin neue Geschäfte entwickeln und auf dem aufbauen, was wir erreicht haben“, erklärte Fok, Group Managing Director von Hutchison am späten Freitag gegenüber der Presse. In der weiteren Entwicklung würden die einzelnen Unternehmen transparenter werden, und die Investoren wären dadurch besser in der Lage, zu Beurteilungen zu kommen, ergänzte er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.01.2015, 18:15 Uhr

„Kapital muss arbeiten“


Hongkongs reichster Mann, Li Ka-Shing, baut sein Imperium um. Er möchte seine Konzerne flexibler und schlagfertiger machen – für weitere Übernahmen. Anleger sind von den Plänen begeistert.

------------------------------------------------------------

Die EU versteht es nicht einmal in Gesamt-Europa

für Sparer die immer noch Geld anlegen wollen

einen EU-ARBEITSPLATZ-BESCHAFFUNGS-FOND einzurichten.








Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×