Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

15:48 Uhr

Minus-Rendite

Neue fünfjährige Bundesanleihe wenig gefragt

VonAndrea Cünnen

Nur 3,49 Milliarden Euro: Statt der angestrebten 5 Milliarden Euro brachte die neue fünfjährige Bundesanleihe deutlich weniger als geplant ein. Verwunderlich ist das bei einer Rekord-Negativrendite indes nicht.

Nicht immer wird der Bund alle Anleihen auf seinen Auktionen los. dpa

Bundesadler

Nicht immer wird der Bund alle Anleihen auf seinen Auktionen los.

FrankfurtDer Hunger der Investoren auf neue Bundesanleihen hielt sich am Mittwoch in Grenzen. Für die fünf Milliarden Euro, die Deutschland sich für eine neue fünfjährige Bundesobligation holen wollte, gaben Banken Kaufaufträge im Umfang von nur 3,49 Milliarden Euro ab.

Verwunderlich ist das indes nicht: Die durchschnittliche Rendite bei der Auktion des Papiers lag bei minus 0,51 Prozent – und damit so niedrig wie noch nie bei der Versteigerung eines fünfjährigen Papiers. Investoren, die den Bond jetzt kaufen und bis zur Fälligkeit halten, machen also einen Verlust von 0,51 Prozent pro Jahr.

Die Minus-Rendite liegt daran, dass die Anleihe einen Zinskupon von null Prozent hat, Investoren also während der Laufzeit keine Zinszahlungen bekommen. Der Kurs der Anleihe ist aber auf 102,69 Prozent gestiegen. Zurückgezahlt wird das Papier aber nur zum Nominalwert von 100 Prozent.

Vor gut einer Woche begab Deutschland als erstes Land auch eine zehnjährige Anleihe mit einem Kupon von null Prozent.  Die Rendite dieser Anleihe lag zuletzt bei minus 0,03 Prozent. Bei dieser Anleihe im Umfang von vier Milliarden Euro gab es Gebote über nur 3,66 Milliarden Euro.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Dass es weniger Nachfrage für eine neue Anleihe gibt, kommt somit immer wieder vor. In diesem Jahr war es bereits die 14. von insgesamt 42 Auktionen mit sogenannten technischen Unterdeckungen. Im Jahr 2015 waren hatte es insgesamt 14 solcher Fälle gegeben. Die Finanzagentur – der oberste Schuldenmanager des Bundes – behält indes bei Anleihen stets einen Teil zur sogenannten  Marktpflege ein und verkauft diesen erst nach und nach im Handel.  In der Regel sind das indes nur um die 20 Prozent.

Diesmal behielt die Agentur jedoch gleich 1,6 Milliarden Euro der Anleihe – und damit fast ein Drittel. Formell war die Nachfrage – abgeleitet aus zugeteiltem Volumen und Kaufgeboten – war gedeckt. Die sogenannte Bid-Cover-Ratio lag jedoch bei nur bei 1,03 Prozent und war damit so niedrig wie seit dem Jahr 2011 nicht mehr. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×