Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

10:14 Uhr

Moody's-Herabstufung

Credit Suisse hat ein kapitales Problem

VonHolger Alich

Die Ratingagentur Moody's hat die Schweizer Großbank Credit Suisse hart abgestraft. Die Bonitätswächter senkten die Kreditwürdigkeit des Schweizer Geldhauses gleich um drei Stufen. Der Aktienkurs fällt.

Abgestrafte Schweizer: Die Bonitätswächter von Moody's senkten den Daumen. Reuters

Abgestrafte Schweizer: Die Bonitätswächter von Moody's senkten den Daumen.

New YorkDas Urteil ist hart: Als einzige von 17 international tätigen Großbanken hat die Rating-Agentur Moody's die Note der Credit Suisse gleich um drei Stufen gesenkt, von Aa1 auf A1. Die Großbank ist dennoch zufrieden: Denn mit einer A1-Note steht sie immer noch besser als als die Wettbewerber Deutsche Bank oder UBS, die auf A2 abgestuft wurden. Doch das dürfte dem unter Druck stehenden Credit-Suisse-Chef Brady Dougan nur wenig helfen. Denn die Aktie fällt weiter wie ein Stein - in der Eröffnung ging es um zwei Prozent nach unten, stärker als bei UBS. 

Die Verantwortlichen von Credit Suisse haben Donnerstagnacht Überstunden geschoben. Angesichts der harten Kritik der Schweizerischen Nationalbank an der dünnen Kapitalausstattung der Bank war die erwartete Abstufung von 17 Großbanken durch Moody's mit großer Nervosität erwartet worden. Gut zwei Stunden nach dem Rating-Urteil reagierte Credit Suisse bereits mit einer Pressemitteilung.

Auf die Abstufung gleich um drei Stufen geht die Bank nicht weiter ein: "Wir freuen uns, dass Moody's weiterhin anerkannt, dass Credit Suisse einer der höchsten Noten in ihrer Vergleichsgruppe verdient", erklärte Finanzvorstand David Mathers.

Tatsächlich haben nach der Abstufung bei Moody's derzeit nur JP Morgan und Goldman Sachs mit Aa3 eine bessere Note als Credit Suisse (A1). UBS, Deutsche Bank oder BNP Paribas sprechen die Moody's Experten nach der Abstufung nur eine A2 -Note zu.

Interessant auch die Begründung von Moody's zur Note von Credit Suisse: Die Abstufung wird mit unter anderem mit der Abhängigkeit vom Kapitalmarkt-Geschäft und der damit verbundenen Volatilität der Gewinne begründet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×