Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2014

20:02 Uhr

Moody's

Hypo-Anleihen auf Ramsch-Niveau

Die Ratingagentur Moody's hat die Anleihen der Hypo Alpe Adria auf Ramsch-Niveau heruntergestuft. Das dürfte vor allem an der geplanten Beteiligung der Gläubiger an den Kosten der Abwicklung der Banken liegen.

Die Hypo Alpe Adria ist seit der Notverstaatlichung aus den Händen der BayernLB 2009 komplett in Staatsbesitz. Reuters

Die Hypo Alpe Adria ist seit der Notverstaatlichung aus den Händen der BayernLB 2009 komplett in Staatsbesitz.

FrankfurtDie geplante Beteiligung der Gläubiger an den Kosten für die Abwicklung der Hypo Alpe Adria ruft die Ratingagentur Moody's auf den Plan. Sie senkte am Freitag die Bonitätsnote für die garantierten nachrangigen Schulden der verstaatlichten österreichischen Bank auf „B3“ von „Baa3“. Das Rating liegt nun tief im Ramsch-Bereich - bislang lag es gerade noch im Investmentbereich. Die Bonitätsnote für die garantierten vorrangigen unbesicherten Schulden ist nun mit „Ba1“ (zuvor: „Baa2“) ebenfalls auf Ramschniveau. Damit reagiere die Ratingagentur auf das gestiegene Verlustrisiko für die Anleihegläubiger, erklärte Moody's.

Finanzminister Michael Spindelegger hatte Mitte März angekündigt, die ehemalige BayernLB -Tochter mit Hilfe einer Bad Bank abwickeln zu wollen. Damit ist Spindelegger zufolge zwar eine Insolvenz der Hypo Alpe Adria vom Tisch, doch will er auch Inhaber von Nachrang- und Partizipationskapital zur Kasse bitten. Diesen schuldet die Bank knapp zwei Milliarden Euro. Die Papiere sind allerdings mit Garantien des Landes Kärnten und des österreichischen Staates besichert. Wie diese Gläubiger dennoch beteiligt werden sollen, ist bislang offen. Gelingen könnte dies über ein entsprechendes Gesetz.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Moody's hält ein solches Gesetz für wahrscheinlich. Es gebe aber noch Unsicherheiten, ob der politische Wille letztendlich ausreiche und ob die praktischen Hürden überwunden werden könnten. Deshalb sei die Bonitätsnote für die besicherten Schulden nur auf „B3“ gesenkt worden. Es werde jedoch eine weitere Herabstufung geprüft.

Die Hypo Alpe Adria ist seit der Notverstaatlichung aus den Händen der BayernLB 2009 komplett in Staatsbesitz und hat bereits mehr als fünf Milliarden Euro an Hilfen erhalten. 2013 häufte die Bank einen Rekordverlust von fast zwei Milliarden Euro an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×