Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

12:15 Uhr

Nach Ansicht von Experten

Annington und Kion gelten als MDax-Aufsteiger

Pünktlich zur nächsten Index-Überprüfung machen Börsianern der Deutschen Annington und Kion Hoffnung: Sie erwarten die Aufnahme der Unternehmen in den MDax. Beide sollen demnach eine bessere Marktkapitalisierung haben.

Ein Schild der Deutschen Annington. Die Immobilienfirma und der Gabelstapler-Hersteller Kion werden einen Aufstieg in den MDax machen. dpa

Ein Schild der Deutschen Annington. Die Immobilienfirma und der Gabelstapler-Hersteller Kion werden einen Aufstieg in den MDax machen.

FrankfurtDer Immobilienkonzern Deutsche Annington und der Gabelstapler-Hersteller Kion können sich nach Ansicht von Börsianern Hoffnung auf einen Aufstieg in die zweite deutsche Börsenliga machen. Die beiden Unternehmen dürften den Spezialgrafit-Spezialisten SGL Carbon und den Großküchenausrüster Rational aus dem Nebenwerte-Index MDax verdrängen, schrieben die Analysten Daniel Kukalj vom Bankhaus Close Brothers Seydler und Uwe Streich von der LBBW jüngst in ihren Studien. Annington und Kion haben Kukalj zufolge einen höheren Streubesitz und eine bessere Marktkapitalisierung. Daher würde ein Aufstieg der beiden Konzerne Sinn ergeben.

Im TecDax wird es laut Kukalj und Streich zwei Veränderungen geben. In den Technologie-Index dürften RIB Software und der 3D-Druck-Spezialist SLM Solutions aufsteigen, der erst im Mai sein Börsendebüt feierte. Dafür könnten der Software-Entwickler PSI und der Biotechzulieferer Stratec Biomedical absteigen.

Im SDax gibt es gleich eine Reihe von Aufstiegskandidaten. Experte Kukalj nennt hier den Dachpfannen-Hersteller Braas Monier, den Gasfedern-Spezialisten Stabilus und den Schienenlogistiker VTG. Aus seiner Sicht müssen der Weinhändler Hawesko, der Heizungsspezialist Centrotec und der Kunststoffteile-Hersteller Balda um ihren Verbleib Kleinwerte-Index bangen.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Im Dax bleibt es nach Ansicht von LBBW-Index-Experte Streich alles beim Alten. Der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse wird seine Entscheidung am 3. September bekannt geben, wirksam wird sie zum 22. September.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×