Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

13:21 Uhr

Nach dem Euro-Gipfel

Italien entgleitet das Vertrauen der Anleger

VonAnnika Williamson

Für Italien hat der Euro-Gipfel nur eine kurze Atempause gebracht. Eine enttäuschende Anleiheauktion des Landes zeigt, wie schwach das Vertrauen der Anleger in den Schuldenstaat ist. Italien kommt das teuer zu stehen.

Italien muss sich teurer refinanzieren. dpa

Italien muss sich teurer refinanzieren.

DüsseldorfVertrauen sieht anders aus: Die Euro-Mitglieder haben Europas zweitgrößten Schuldenstaat dazu verpflichtet, strenger zu sparen und seinen Haushalt in Ordnung zu bringen – und trotzdem verlangen Investoren einen gehörigen Aufschlag bei der Rendite neuer Staatsanleihen.

„Um Reformen durchzusetzen, ist es wichtig, eine solide Mehrheit und Regierung zu haben“, sagte Ministerpräsident Silvio Berlusconi heute im italienischen Fernsehen. Offenbar glauben die Anleger gerade daran nicht mehr, dass Berlusconi mit seinem bröckelnden Rückhalt im eigenen Volk wie in der Eurozone das Steuer herumreißen kann. Die Ratingagenturen hatten die Kreditwürdigkeit Italiens zuletzt herabgestuft. Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft immer wieder italienische Anleihen am Markt, um einen weiteren Zinsanstieg zu verhindern.

Italien hat am zweiten Tag nach dem Euro-Gipfel 7,93 Milliarden Euro an Anleihen an den Markt gebracht. Erhofft hatte sich der Staat sogar 8,5 Milliarden Euro an frischem Bargeld – doch die Nachfrage der Investoren reichte nicht aus. Und für die erfolgreich verkauften Papiere muss Italien so hohe Zinsen zahlen wie seit Einführung des Euro nicht mehr.

Ein Teil der Emission, Anleihen für gut drei Milliarden Euro, werden 2014 fällig. Das Preisschild: 4,93 Prozent, ein Viertel Prozentpunkt mehr als bei der letzten Auktion am 29. September. Für längerfristige Papiere muss Italien noch tiefer in die Taschen greifen: Für 871 Millionen Euro an achtjährigen Papieren muss das Schuldenland 5,81 Prozent Zinsen zahlen, drei Milliarden Euro mit Fälligkeit im Jahr 2022 lassen sich die Anleger sogar mit 6,06 Prozent verzinsen.

Am Sekundärmarkt zogen die Renditen italienischer Staatsanleihen nach der enttäuschenden Auktion wieder an. Zehnjährige Papiere rentierten mit 5,95 Prozent und damit nur noch knapp unter der kritischen Marke von sechs Prozent, der sich gegenläufig entwickelnde Kurs fiel auf 91,67 Prozent. Am Donnerstag hatten die Papiere als Reaktion auf die Gipfel-Beschlüsse der europäischen Staats- und Regierungschefs zum Teil deutlich zugelegt. Auch griechische, spanische und französische Staatstitel gaben ihre Gewinne vom Vortag zumindest in Teilen wieder ab.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.10.2011, 13:11 Uhr

Da entgleitet nix. Nominale minus 80 Prozent. Somit bleiben 20 Prozent fuer welche Murksel buergt (eigentlich Du und ICH). Ja und auch die geht bald in Rente. Wer kauft den diesen Schrott ueberhaupt??? Die Chinesen?

Zahlmeister

28.10.2011, 13:15 Uhr

Der Rettungsschirm muss alternativlos auf 100 Billionen aufgestockt werden, koste es, was es wolle.

Account gelöscht!

28.10.2011, 13:38 Uhr

Gut so, hoffentlich kapieren die Politiker aber auch dass noch mehr Schulden eben nix bringen. Und die Lösung eben nicht darin besteht, den Schuldnern das Geld in die Tasche zu stopfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×