Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2014

16:23 Uhr

Nach Ende des Hilfsprogramms

Zinssatz irischer Anleihen auf Rekordtief

Den Euro-Rettungsschirm hat Irland verlassen, am Donnerstag steht die erste öffentliche Auktion von Staatsanleihen auf dem Plan. Pünktlich dazu gibt es gute Neuigkeiten von den Märkten.

Ein irischer Euro: Anfang Januar erfolgte bereits eine Versteigerung, aber mit Unterstützung eines Bankenkonsortiums in einem sogenannten syndizierten Verfahren. dpa

Ein irischer Euro: Anfang Januar erfolgte bereits eine Versteigerung, aber mit Unterstützung eines Bankenkonsortiums in einem sogenannten syndizierten Verfahren.

Dublin/FrankfurtVor Irlands offizieller Rückkehr an den Kapitalmarkt sind die Anleihen des ehemaligen Euro-Krisenstaats begehrt wie nie. Am Mittwoch fiel die Verzinsung richtungsweisender zehnjähriger Staatspapiere am freien Markt, wo bereits ausgegebene Schuldtitel gehandelt werden, auf ein Rekordtief von 3,0 Prozent.

Der Vorteil der Währungsunion: Glücksfall Euro

Der Vorteil der Währungsunion

Glücksfall Euro

Eine eigene Währung gilt manchen als Patentrezept gegen die Probleme der Euro-Zone. Doch nun leiden Schwellenländer wie die Türkei unter schweren Währungsturbulenzen. Das zeigt: Ganz so einfach ist die Sache nicht.

Am Donnerstag will Irland erstmals nach Verlassen des Euro-Rettungsschirms Ende 2013 im Rahmen einer öffentlichen Auktion Mittel bei Investoren einsammeln. Anfang Januar war bereits erfolgreich eine zehnjährige Anleihe platziert worden, die Versteigerung erfolgte aber mit Unterstützung eines Bankenkonsortiums in einem sogenannten syndizierten Verfahren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×