Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2011

19:55 Uhr

Nach EU-Beschlüssen

Wall Street reagiert mit Erleichterung

Die Wall Street hat am Freitag mit Erleichterung auf die Beschlüsse der Europäischen Union im Kampf gegen die Schuldenkrise reagiert. Die wichtigsten Indizes lagen am Mittag in New York deutlich im Plus.

Spezialist Ronnie Howard (r.) handelt mit Dupont-Aktien. dapd

Spezialist Ronnie Howard (r.) handelt mit Dupont-Aktien.

New YorkAuch der Anstieg des US-Verbrauchervertrauens auf den höchsten Stand seit sechs Monaten sorgte für steigende Kurse. Bei ihrem Marathongipfel in Brüssel verweigerten die Euroländer zwar neue, große Kreditpakete zum Schutz klammer Staaten im Währungsraum. Als Lehre aus der Schuldenkrise soll es aber strengere Sparauflagen geben. „Der Plan bietet mehr Positives als Negatives. Er erweckt den Eindruck, dass die Staats- und Regierungschefs das Ausmaß des Problems erkannt haben und wissen, wie sie reagieren müssen“, sagte Rick Fier von Conifer Securities. Viele Investoren erklärten aber, dass noch mehr zur Bekämpfung der Krise getan werden müsse.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte kletterte um 1,4 Prozent auf 12.165 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 1,5 Prozent auf 1253 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,6 Prozent auf 2639 Stellen. In Frankfurt ging der Dax sogar mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 5986 Punkte aus dem Handel. Am Nachmittag übersprang er sogar kurzzeitig die Marke von 6000 Zählern.

Die Beschlüsse des EU-Gipfels verschafften Aktien von Banken deutliche Kursgewinne. Die Titel von Morgan Stanley zogen um 3,2 Prozent an, bei der Bank of America betrug das Plus 2,7 Prozent und bei der Citigroup 4,7 Prozent. Nachrichten von Unternehmen boten dagegen wenig Anlass für Optimismus. Texas Instruments schickte seine Aktien mit einer überraschenden Senkung der Geschäftsziele in den Keller.

Die Papiere büßten ein Prozent ein, weil der Chiphersteller nun davon ausgeht, wegen einer schwächeren Nachfrage im laufenden Quartal weniger Gewinn und Umsatz zu erreichen als bislang geplant. Mit Altera nahm ein zweites Unternehmen aus der Chipbranche seine Gewinnprognosen zurück. Altera-Aktien fielen um 0,2 Prozent. Der Chemiekonzern DuPont erschreckte die Börsianer ebenfalls mit einem pessimistischeren Ausblick aufs Gesamtjahr - die Aktien rutschten um vier Prozent ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×