Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

10:52 Uhr

Nach Putsch-Kommentar

Analyst verliert türkische Berufslizenz

Militärs, Lehrer und Journalisten: Nach dem Putsch zwingt die türkische Regierung ganze Berufsgruppen zum Gehen. Nun hat ein Analyst seine Berufslizenz verloren – wegen eines Kommentars.

Türkische Analysten halten sich derzeit mit Kommentaren zurück. Im Zweifel können sie einen die Berufslizenz kosten. Reuters

Börse Istanbul

Türkische Analysten halten sich derzeit mit Kommentaren zurück. Im Zweifel können sie einen die Berufslizenz kosten.

IstanbulDer Putsch vom 15. Juli markiert eine politische Wende in der Türkei. Nun erreichen die Folgen des Putsch auch die Finanzwelt. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge verlor Mert Ulker, der Chef-Analyst Ak Investment, seine Berufslizenz – wegen eines kritischen Kommentars. Ak Investments ist einer der größten Broker des Landes.

Laut der türkischen Aufsichtsbehörde Capital Markets Board (CMB), die ihre Entscheidung am Mittwoch dieser Woche bekanntgab, hat Mert Ulker es versäumt, „seine Pflichten” bei Vorbereitung und Veröffentlichung der Studie vom Ak Investment vom 18. Juli „zu erfüllen”. Der Entzug der Lizenz bedeutet ein berufliches Aus für den Betroffenen. Denn wer an den türkischen Kapitalmärkten arbeiten will, kommt an der CMB-Lizenz nicht vorbei. „Mert Ulkers Vertrag mit Ak Investment ist zu Montag, den 25. Juli, aufgehoben worden. Und seitdem ist er nicht mehr länger ein Mitarbeiter”, erklärte Mert Erdogmus, Geschäftsführer von Ak Investment.

In der 2750 Wörter umfassenden Studie, die am Montag nach dem Putsch-Versuch veröffentlicht worden war, fasste Ak Investment die jüngsten Entwicklungen zusammen und gab Prognosen für die Lira, den Aktienmarkt und die Auswirkungen auf die Konjunktur ab. Das Papier analysierte auch den wahrscheinlichen Pfad der türkischen Politik - die Entwicklungen hätten „dazu geführt, dass sich mehr Macht in den Händen von Präsident Erdogan konzentriert”.

Nach dem Putschversuch: Fast 16.000 Festnahmen in der Türkei

Nach dem Putschversuch

Fast 16.000 Festnahmen in der Türkei

Kein Ende der Festnahmen: In gut zehn Tagen nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sind fast 16.000 Menschen verhaftet worden. Am Mittwoch ließ die türkische Regierung 47 weitere Journalisten festnehmen.

Ein Teil der Studie bot auch verschiedene Erklärungen dazu an, wer hinter dem Putsch-Versuch stecken könnte. Dabei wurden auch Spekulationen angesprochen, dass es sich um eine „False-Flag-Operation” gehandelt haben könne – „vorgespielt, um Präsident Erdogan eine Möglichkeit zu geben, das Militär von Gegnern zu säubern und seine Kontrolle über die Türkei zu stärken”. In der Studie heißt es aber auch, dass es sich hier nicht um die „rationellste” Möglichkeit handele.

Ulker, der auch Chef-Stratege bei dem Broker aus Istanbul war, ist der erste Analyst, dem jetzt die Lizenz entzogen wurde. Das Vorgehen gegen ihn steht beispielhaft dafür, wie Präsident Recep Tayyip Erdogan die Zügel beim privaten Finanzsektor des Landes weiter strafft. Türkische Aufsichtsbehörden haben Banken dazu aufgefordert, ihre Analysen zu dem Putsch-Versuch auszuhändigen. Mehmet Ali Akben, Chef der Bankenaufsicht, erklärte am 21. Juli, dass sein Haus „Studien, die die Erwartungen und die Atmosphäre ins Negative drehen”, nicht billige.

Nach dem misslungenen Versuch einer kleinen Gruppe Militärpersonen, Präsident Recep Tayyip Erdogan zu entmachten, wird der Staatsapparat weitgehend umgebaut. Zahlreiche Lehrer, Arbeiter des Militärs, Beamte und Journalisten mussten inzwischen ihre Posten räumen.

Ob die Regierung der Wirtschaft des Landes durch ihr Vorgehen wirklich einen Gefallen tut, ist zweifelhaft. Die Bestrafung von Analysten werde sich wahrscheinlich rächen, meinte Ghanem Nuseibeh, Gründer der Londoner Risiko-Beratung Cornerstone Global Associates. „Alles, was jetzt aus der Türkei kommt, wird mit einer Prise Vorsicht wahrgenommen werden”, sagte Nuseibeh. „Falls dieses Umfeld anhält, wird die Türkei einen Punkt erreichen, an dem das Vertrauen in ihren Finanzsektor und ihre Wirtschaft einbrechen wird, wenn es um ausländische Investoren geht.”

Einige Broker mit Geschäften in der Türkei halten sich im Nachgang des Putsch-Versuchs offenbar mit Kommentaren zurück. Mindestens fünf Broker wollten sich diese Woche auf Nachfrage von Bloomberg nicht äußern. Sie verwiesen auf Anfragen der Aufsichtsbehörden zu ihren Analysen sowie Untersuchungen zu ihrem E-Mail-Schriftverkehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×