Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2014

08:41 Uhr

Nach Stresstest

Moodys prüft Banken auf Herabstufung

Der Stresstest der EZB hat bei einigen Banken so manches Kapitalloch offenbart. Die Ratingagentur Moody's zieht bereits die Konsequenzen und prüft die Ratings mehrerer Banken, bei denen Gläubiger „bluten“ könnten.

Dunkle Wolken über Londons Bankenviertel. Die Ratingagentur Moody's wird möglicherweise mehrere Banken herabstufen. dpa

Dunkle Wolken über Londons Bankenviertel. Die Ratingagentur Moody's wird möglicherweise mehrere Banken herabstufen.

FrankfurtDie beim europäischen Banken-Stresstest aufgetretenen Kapitallöcher rufen die Ratingagentur Moody's auf den Plan. Moody's senkte die Bonitätsnoten der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) und prüft die Ratings von vier weiteren Banken auf eine Herabstufung, wie die Bonitätswächter am Donnerstag mitteilte. Für einige der Banken könnte es schwierig werden, die Kapitallöcher zu schließen und die Gläubiger müssten möglicherweise bluten, begründete Moody's die Entscheidung.

Den Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank hatten 25 Banken in der Euro-Zone nicht bestanden. 14 Banken haben nach Daten der EU-Bankenaufsicht EBA noch Kapitallücken zu schließen, die übrigen haben ihre Kapitaldecke schon ausreichend aufgebessert.

Staatsanleihen: Renditen im Sinkflug

USA

Rendite (zehnjährige Anleihe): 2,61 Prozent
Renditeveränderung (in den vergangenen drei Monaten): - 17,1 Basispunkte
Quelle: Bloomberg, 10.06.2014

Deutschland

Rendite: 1,38 Prozent
Renditeveränderung: - 24,8 Basispunkte

Italien

Rendite: 2,74 Prozent
Renditeveränderung: - 62,4 Basispunkte

Spanien

Rendite: 2,57 Prozent
Renditeveränderung: - 72,9 Basispunkte

Portugal

Rendite: 3,32 Prozent
Renditeveränderung: - 110,6 Basispunkte

Irland

Rendite: 2,41 Prozent
Renditeveränderung: - 65,9 Basispunkte

Griechenland

Rendite: 5,47 Prozent
Renditeveränderung: - 132,4 Basispunkte

Frankreich

Rendite: 1,71 Prozent
Renditeveränderung: - 48,5 Basispunkte

Finnland

Rendite: 1,57 Prozent
Renditeveränderung: - 35,9 Basispunkte

Österreich

Rendite: 1,66 Prozent
Renditeveränderung: - 24,7 Basispunkte

Niederlande

Rendite: 1,60 Prozent
Renditeveränderung: - 24,6 Basispunkte

Belgien

Rendite: 1,81 Prozent
Renditeveränderung: -52,1 Basispunkte

Großbritannien

Rendite: 2,69 Prozent
Renditeveränderung: - 10,8 Basispunkte

Japan

Rendite: 0,59 Prozent
Renditeveränderung: - 2,5 Basispunkte

Schweiz

Rendite: 0,72 Prozent
Renditeveränderung: - 25,8 Basispunkte

Russland

Rendite: 4,26 Prozent
Renditeveränderung: - 89,3 Basispunkte

Türkei

Rendite: 8,67 Prozent
Renditeveränderung: - 187 Basispunkte

Die ÖVAG hatte schon vor der Veröffentlichung der Ergebnisse ihre Abwicklung angekündigt. Das Spitzeninstitut der österreichischen Volksbanken wies den Aufsehern zufolge Ende September eine Kapitallücke von 0,86 Milliarden Euro auf.. Wegen der Kapitallücke und der Abwicklungspläne senkte Moody's mehrere Bonitätsnoten um zwei Stufen und prüft eine weitere Herabstufung.

Ratings der irischen Permanent TSB, der portugiesischen Banco Comercial Portugues, der italienischen Banken Monte dei Paschi di Siena und Carige prüft Moody's auf eine Herabstufung. Bei der Krisenbank Monte dei Paschi hatte sich mit 2,1 Milliarden Euro die größte Kapitallücke aufgetan. Ihre Aktien sind auf Talfahrt, allein am Donnerstag fielen sie um sieben Prozent auf 0,68 Euro.

Dagegen bestätigte Moody's die Ratings der italienischen Banca Popolare di Milano, die den Gesundheitscheck ebenfalls nicht bestanden hatte. Sie müsse derzeit keine zusätzlichen Maßnahmen zur Stärkung ihres Kapitals ergreifen, begründete Moody's die Entscheidung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×