Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2012

12:57 Uhr

Negativzinsen

Investoren schenken ihr Geld dem deutschen Staat

VonJan Mallien

Der Bund hat sich am heutigen Mittwoch zu historisch niedrigen Zinsen Geld geliehen. Die Zinsen sind so niedrig, dass Bundesfinanzminister Schäuble auch mit den Euro-Hilfspaketen ein gutes Geschäft machen könnte.

Eine Ein-Euro-Münze vor dem Bundesadler. dpa

Eine Ein-Euro-Münze vor dem Bundesadler.

DüsseldorfHeute liefern die Finanzmärkte den Beweis, dass die Euro-Krise den deutschen Staatshaushalt nicht immer nur belastet sondern manchmal auch ein bisschen entlastet. Der deutsche Staat hat sich zu besonders niedrigen Zinsen von 1,77 Prozent rund 3,87 Milliarden Euro für 10 Jahre geliehen. Zieht man von diesen Zinsen den Inflationszielwert der Europäischen Zentralbank von 2 Prozent ab, müssen Anleger sogar draufzahlen, damit sie ihr Geld dem Staat leihen dürfen.

Der Bund hat von den neuen Anleihen allerdings weniger verkauft als erhofft: Bis zu fünf Milliarden Euro waren angeboten worden. „Die Nachfrage war sehr schwach, ohne den Eigenbehalt der Bundesbank wäre die Auktion technisch nicht einmal voll gezeichnet gewesen“, sagte Marktstrategin Annalisa Piazza von Newedge Strategy in London. Zinsstratege Padhraic Garvey von ING in Amsterdam gab sich etwas entspannter. Seiner Meinung nach reflektiert die Auktion lediglich die außergewöhnlich niedrigen Renditen. „Die Emission sagt uns schlicht und einfach, dass Bunds inzwischen sehr teuer sind.“

Grund für den hohen Preis der Bundesanleihen und für ihre niedrige Verzinsung ist die neuerliche Zuspitzung der Euro-Krise. In den vergangenen Wochen ist das große Euro-Land Spanien erneut ins Visier der Finanzmärkte geraten. Die Spanier haben das mit der EU vereinbarte Defizitziel für 2011 klar verfehlt: Statt eines angestrebten Defizits von 6 Prozent, lag dieses bei 8,5 Prozent. Auch das geplante Defizit für 2012 von 4,4 Prozent hat die Regierung inzwischen aufgegeben.

Daher sind die Renditen für spanische Anleihen in den letzten Tagen wieder deutlich gestiegen. Am Dienstag notierten zehnjährige spanische Anleihen bei einer Rendite von 5,9 Prozent.

Immer dann, wenn sich die Euro-Krise verschärft, zeigt sich ein gängiges Muster: Anleger scheuen das Risiko und fliehen in besonders sichere Investments - wie zum Beispiel deutsche Bundesanleihen. Deshalb stehen die Zinsen für deutsche Staatsanleihen auf Rekordtief.

Für Bundesfinanzminister Schäuble hat dies noch einen anderen Nebeneffekt: Deutschland kann unter Umständen mit den Hilfspaketen für die angeschlagenen Euro-Länder Geld verdienen. Im Rahmen des ersten Hilfspakets hat Deutschland den Griechen zum Beispiel bislang rund 15 Milliarden Euro geliehen. Der Zinssatz soll bei etwa 3,75 Prozent liegen. Der deutsche Staat kann sich jedoch deutlich billiger refinanzieren. Zu kürzeren Laufzeiten liegt die Rendite sogar noch unter der Marke von 1,77 Prozent. Wenn sich der deutsche Staat 15 Milliarden Euro für 1,77 Prozent leiht und das Geld zu einem Zinssatz von 3,75 Prozent an Griechenland weiterreicht, macht er einen Gewinn von fast 300 Millionen Euro pro Jahr.

Allerdings geht diese Rechnung auch nur auf, wenn Griechenland seine Kredite auch tatsächlich zum vereinbarten Zeitpunkt zurückzahlen kann.

Mit Material von Reuters

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

yoski

11.04.2012, 13:59 Uhr

@Handelsblatt:
"Nebeneffekt: Deutschland kann unter Umständen mit den Hilfspaketen für die angeschlagenen Euro-Länder Geld verdienen. Im Rahmen des ersten Hilfspakets hat Deutschland den Griechen zum Beispiel bislang rund 15 Milliarden Euro geliehen. Der Zinssatz soll bei etwa 3,75 Prozent liegen. Der deutsche Staat kann sich jedoch deutlich billiger refinanzieren. Zu kürzeren Laufzeiten liegt die Rendite sogar noch unter der Marke von 1,77 Prozent. Wenn sich der deutsche Staat 15 Milliarden Euro für 1,77 Prozent leiht und das Geld zu einem Zinssatz von 3,75 Prozent an Griechenland weiterreicht, macht er einen Gewinn von fast 300 Millionen Euro pro Jahr"
Bitte diese Milchmaedchen Rechnung zu Ende rechnen. Wenn Griechenland seine Schulden nicht zurueck zahlen wird, wie viel verdient der deutsche Staat dann? Dann sieht's nicht mehr so rosig aus, gelle? Das ist ja nun wohl das weitaus wahrscheinlichere Resultat dieser (Fehl-)Investition. Aber soweit kann natuerlich keiner unser Politversager denken.

Zahlmeister

11.04.2012, 14:02 Uhr

Es wäre nur ein gutes Geschäft, wenn wir das Geld wiedersehen würden. Wer aber daran glaubt, ist ein Narr oder ein gleichgeschalteter Systemschreiberling.

Account gelöscht!

11.04.2012, 14:11 Uhr

Allerdings waere das Geld, was sich Schaeuble eventuell leihen würde, wieder das Geld, was grösstenteils von Deutschland zur Verfügung gestellt wird. Was ist das denn für ein Hokus Pokus, was dem Deutschen Steuerzahler aufgetischt werden soll?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×