Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2012

15:00 Uhr

Neue Anleihen

Großkonzerne locken mit hohen Renditen

VonAndrea Cünnen

Große Unternehmen nutzen die bessere Stimmung der Investoren, um Anleihen zu begeben. Dabei locken sie die Anleger mit hohen Renditen für die frischen Zinspapiere.

Blick auf das Stuttgarter Börsenparkett: Einige Tage nach der Platzierung bei institutionellen Investoren können Privatanleger neue Unternehmensanleihen kaufen. ap

Blick auf das Stuttgarter Börsenparkett: Einige Tage nach der Platzierung bei institutionellen Investoren können Privatanleger neue Unternehmensanleihen kaufen.

FrankfurtUnternehmen ergreifen ihre Chancen und saugen sich mit Fremdkapital voll: Seit Jahresanfang haben internationale Konzerne mit solider Bonität bereits Anleihen über knapp 14 Milliarden Euro begeben. So viele neue Bonds von Unternehmen abseits der Finanzbranche gab es lange nicht.

Die französische Großbank Société Générale hat ausgerechnet, dass der Januar schon jetzt der stärkste Emissionsmonat seit sieben Jahren ist. Das gilt allerdings nur, wenn man das Rekordjahr 2009 außen vor lässt, in dem sich Unternehmen insgesamt mehr als 250 Milliarden Euro von Investoren geliehen hatten. Nicht ganz so gut sieht es bei Unternehmen mit schlechterer Bonität aus. Mit 750 Millionen Euro haben aber auch diese Firmen zumindest so viele neue Anleihen begeben wie seit Juni nicht mehr. Dazu wagen sich auch Banken vor und haben sich über herkömmliche Anleihen gut 18 Milliarden Euro von Investoren besorgt. So viele neue Bankenanleihen gab es zuletzt im Mai.

„Unternehmen haben die bessere Stimmung und die große Liquidität der Investoren gleich zu Jahresanfang genutzt“, sagt dazu Maik Laske, der bei der Société Générale für das gesamte Finanzierungsgeschäft mit deutschsprachigen Kunden zuständig ist.

Die bessere Stimmung der Investoren zeigt sich dabei nicht nur an dem Appetit auf neue Unternehmensanleihen. Schließlich sind auch die Aktienkurse seit Anfang des Jahres gestiegen, und Länder wie Spanien und Italien kommen wieder günstiger über neue Anleihen an Geld – trotz aller Unsicherheiten über den Schuldenschnitt in Griechenland.

Ganz so rosig wie auf den ersten Blick ist die Lage aber nicht. So machen die Unternehmen Zugeständnisse, um die Investoren für ihre neuen Bonds zu begeistern. Sie zahlen für neue Anleihen zwischen 0,2 und 0,6 Prozentpunkte mehr Rendite als für ausstehende Bonds. Und das immerhin mit Erfolg: Die meisten der neuen Firmenbonds waren bislang kräftig überzeichnet. Trotz allem zeigen die Emissionsprämien, beziehungsweise Risikoaufschläge, dass die Märkte nicht normal funktionieren. Zudem können bislang nur Unternehmen und Banken aus den solideren Euro-Ländern in größerem Stil neue Anleihen platzieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×