Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2011

12:26 Uhr

Neue Anleihen

Investoren bitten Portugal kräftig zur Kasse

Die Durchschnittsrendite für eine portugiesische Anleihe mit sechs Monaten Laufzeit ist auf 5,177 Prozent gestiegen. Damit sind die Zinsen für Portugals Geldmarktpapiere deutlich höher als zuvor.

Investoren nehmen portugiesische Geldmarktpapiere nur noch zu höheren Zinsen. Quelle: dpa

Investoren nehmen portugiesische Geldmarktpapiere nur noch zu höheren Zinsen.

LissabonPortugal hat auch bei der Aufnahme von kurzfristigem Geld immer größere Schwierigkeiten. Investoren verlangen inzwischen für Anleihen mit einer Laufzeit von sechs und zwölf Monaten deutlich mehr als fünf Prozent Zinsen.

Die Auktion der Papiere bestätige, dass sich die Finanzbedingungen am Markt verschlechterten, erklärte das Finanzministerium am Mittwoch. Die Regierung sei aber in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Insgesamt nahm die Regierung in Lissabon am Mittwoch gut eine Milliarde Euro am Markt auf und verschaffte sich damit etwas Luft vor der anstehenden Rückzahlung von Anleihen im Volumen von etwa 4,3 Milliarden Euro noch im April. Dieses Geld liege schon bereit, sagte ING-Experte Paolo Pizzoli. Im Juni steht eine weitere Rückzahlung von Papieren im Volumen von 4,9 Milliarden Euro an. Dafür sei die Regierung aber wahrscheinlich noch nichtvollständig gerüstet, fügte Pizzoli an. Am Markt wird damit gerechnet, dass die Regierung in Lissabon nicht um Hilfsgeld der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) herumkommt.

Erschwert wird die Lage aber durch den Rücktritt der sozialistischen Minderheitsregierung von Jose Socrates. Socrates hat sein Amt aufgegeben, nachdem sein jüngstes Sparpaket im Parlament keine Mehrheit gefunden hatte. Das Finanzministerium führt die steigenden Zinsen auch auf die Ablehnung der Sparmaßnahmen durch die konservativen Sozialdemokraten zurück.

Socrates führt derzeit eine Übergangsregierung, Neuwahlen sind für den 5.Juni angesetzt. Offen ist, ob diese Übergangsregierung über das Mandat verfügt, um Hilfe zu ersuchen. Bisher sei noch keine Anfrage Portugals eingegangen, erklärte die EU-Kommission. Auch das Finanzministerium in Lissabon bekräftigte, es würden keine formellen oder informellen Gespräche über die kurzfristigen Kreditbedürfnisse des Landesgeführt. Socrates lehnt ein Hilfspaket, wie es im Herbst 2010 Irland erhalten hat, für sein Land ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×