Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2012

14:22 Uhr

Neue Anleihen

Spanien hangelt sich weiter durch

Spanien wird neue Staatsanleihen zu guten Konditionen los. Der Kapitalbedarf für dieses Jahr ist gedeckt. Doch wie lange kann sich Spanien noch vor einem Hilfsantrag drücken. Nicht mehr lange, sagen Investoren.

Spanische Euromünze dpa

Spanische Euromünze

Madrid/FrankfurtSpanien hat sich zu günstigeren Bedingungen als zuletzt am Kapitalmarkt mit frischem Geld eingedeckt. Die drei am Donnerstag versteigerten Schuldtitel mit Laufzeiten bis 2015, 2017 und 2021 dienen bereits zur Refinanzierung des klammen Staats für das nächste Jahr. Das als Anwärter auf den Euro-Rettungsschirm gehandelte Land bot den Investoren durch die Bank niedrigere Zinsen als bei den vorangegangenen Versteigerungen. Mit knapp 3,9 Milliarden Euro wurde zudem das angestrebte Zuteilungsvolumen für die Anleihen deutlich übertroffen. Anvisiert wurde eine Schuldenaufnahme zwischen 2,5 und 3,5 Milliarden Euro.

Bei dem dreijährigen Schuldtitel sank die zu zahlende Rendite, verglichen mit einer einer ähnlichen Versteigerung Anfang November, leicht um etwa 0,04 Prozentpunkte auf 3,617 Prozent. Das Papier mit Fälligkeit 2017 rentierte mit 4,477 Prozent und damit knapp 0,3 Punkte niedriger als eine Anfang Oktober auktionierte Anleihe. Die effektive Verzinsung des Langläufers mit Fälligkeit 2021 lag bei 5,52 Prozent.

Nach Herabstufung: Investoren erhöhen den Druck auf Frankreich

Nach Herabstufung

Investoren erhöhen den Druck auf Frankreich

Moody's hat die Bonität des Landes um eine Note von „Aaa“ auf „Aa1“ herabgestuft.

Spanien konnte sich damit am Kapitalmarkt in einem Umfeld behaupten, das von erhöhter Unsicherheit wegen der schwelenden Euro-Krise gekennzeichnet ist. So hatte die Ratingagentur Moody's dem Euro-Schwergewicht Frankreich die Spitzenbonität entzogen. Zudem konnten sich die Finanzminister der Euro-Zone bislang nicht auf weitere Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland einigen.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sieht sich überdies mit verstärkten Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Katalonien konfrontiert, die am Sonntag ein neues Parlament wählt. Die Investoren hielten Spanien dennoch die Stange: So rentierten selbst die bis 2021 laufenden Papiere mit 5,51 Prozent niedriger als bei der letzten Auktion, als noch 5,54 Prozent fällig wurden.

Staatspleiten sind die Regel

Argentinien

Jahr der Unabhängigkeit: 1816

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit* 1800: 32,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

*Die Berechnungen der Länder, die vor 1800 unabhängig wurden, sind von 1800-2006.

Quellen: Berechnungen von Flossbach und Vorndran (2012), sowie Standard & Poor's, Purcell und Kaufmann (1991), Reinhart, Rogoff und Savastano (2003) und darin zitierte Quellen.

Australien

Jahr der Unabhängigkeit: 1901

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Brasilien

Jahr der Unabhängigkeit: 1822

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 25,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 9

Deutschland

Jahr der Unabhängigkeit: 1618

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 13 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Finnland

Jahr der Unabhängigkeit: 1917

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Frankreich

Jahr der Unabhängigkeit: 943

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Griechenland

Jahr der Unabhängigkeit: 1829

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 50,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Großbritannien

Jahr der Unabhängigkeit: 1066

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Italien

Jahr der Unabhängigkeit: 1569

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 3,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Kolumbien

Jahr der Unabhängigkeit: 1819

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 36,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Mexiko

Jahr der Unabhängigkeit: 1821

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 44,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Niederlande

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 6,3 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Norwegen

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Österreich

Jahr der Unabhängigkeit: 1282

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 17,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Portugal

Jahr der Unabhängigkeit: 1139

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 10,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 3

Russland

Jahr der Unabhängigkeit: 1457

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 39,1 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Schweden

Jahr der Unabhängigkeit: 1523

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Spanien

Jahr der Unabhängigkeit: 1476

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 23,7 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 13

Türkei

Jahr der Unabhängigkeit: 1453

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 15,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 6

USA

Jahr der Unabhängigkeit: 1783

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: Als Folge der Wirtschaftskrise von 1837 stellten acht amerikanische Bundesstaaten ihre Zahlungen ein. Mehr als 100 Banken gingen in daraufhin Pleite. Knapp 150 Jahre schlingert die US-Wirtschaft wieder: Am 15. August 1971 erklärte der amerikanische Präsident Richard Nixon die sofortige Aufhebung der Dollar-Konvertierbarkeit in Gold, also die Aufhebung der Verpflichtung der USA, jederzeit Dollar in eine bestimmte Menge Gold umzutauschen. Diese auch als Nixon-Schock bekannte Ankündigung bedeutete faktisch die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Zahlungsunwilligkeit, da die Aufhebung einseitig und unter Bruch bestehender Abmachungen (Bretton-Woods-System) erfolgte.

Venezuela

Jahr der Unabhängigkeit: 1830

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 38,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 10

Rajoy hat für den maroden spanischen Bankensektor Hilfen in Brüssel beantragt, zögert jedoch noch, für das gesamte Land einen Rettungsantrag zu stellen. Will Spanien das neue, im September vorgestellte, OMT- Bondkaufprogramm der Europäischen Zentralbank in Anspruch nehmen, um seine Finanzierungskosten zu drücken, muss es als Voraussetzung ein Rettungspaket beantragen und die damit verbundenen Wirtschaftsreformen durchführen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nexus

22.11.2012, 14:25 Uhr

Sieht man sich die Überschreitung des ursprünglich angepeilten Volumens an, dann kann man sich denken wie groß das Haushaltsloch werden wird. Bei dem Schuldenberg sehen "gute Konditionen" wohl anders aus.

Account gelöscht!

22.11.2012, 14:33 Uhr

Man kann es wie bereits gesagt nur noch als die grösste Ver*****ung nach dem 2. Weltkrieg nennen.

Account gelöscht!

22.11.2012, 14:34 Uhr

... und wir sollen wohl glauben, daß diese Anleihen von Investoren des "Freien Marktes" abgenommen wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×