Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2013

04:18 Uhr

Neue IPO-Regeln

China macht den Weg für Neuemissionen frei

Rund sieben Monate lang sind keine neuen Unternehmen an der chinesischen Börse gestartet. Die Zwangspause könnte bald vorbei sein: Die Börsenaufsicht des Landes stellte neue IPO-Regeln vor.

Die chinesische Börsenaufsicht arbeitet an neuen IPO-Regeln. dpa

Die chinesische Börsenaufsicht arbeitet an neuen IPO-Regeln.

PekingDer Markt für Neuemissionen in China könnte nach einer rund siebenmonatigen Zwangspause bald wieder in Schwung kommen. Die Börsenaufsicht der Volksrepublik veröffentlichte am Freitag den Entwurf für neue Regeln, die Unternehmen bei einer Erstnotiz befolgen müssen.

Demnach sollen Firmen Notfallpläne für den Fall erarbeiten, dass der Aktienkurs innerhalb von fünf Jahren nach dem Sprung auf das Handelsparkett unter das Ergebnis je Anteilsschein fällt. Den Konsortialführern wird es demnach künftig gestattet sein, eine bestimmte Menge an Aktien für bestimmte Investoren zu reservieren. Bislang wurden alle neuen Anteilsscheine über Auktionen verkauft.

Sollte der Aktienkurs innerhalb von sechs Monaten nach dem Börsendebüt unter dem Emissionspreis schließen, müssen Großaktionäre, Verwaltungsratsmitglieder und Führungskräfte die Haltefrist um mindestens sechs Monate verlängern. Analysten gehen davon aus, dass die Börsenaufsicht nun bald wieder Neuemissionen zulässt.

Die Behörde hatte die Genehmigung von Börsengängen im November eingestellt, um das Angebot zu drosseln, den Aktienmarkt zu stabilisieren und die Qualität der IPOs zu verbessern. Viele Branchenkenner hatten erwartet, dass die Behörde im Mai oder Juni eine Wiederaufnahme ankündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×