Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2011

22:14 Uhr

Blick auf das Straßenschild der Wall Street an der Börse in New York. Quelle: dpa

Blick auf das Straßenschild der Wall Street an der Börse in New York.

New YorkDurch die Belastung des Ölpreis haben die US-Börsen deutlich im Minus geschlossen.

Die wieder steigenden Ölpreise haben den Dow Jones am Dienstag gefährlich nahe an die psychologisch wichtige Marke von 12 000 Punkten gedrückt.

Händler machten erneut aufgeflammte Ängste um ein Übergreifen der politischen Spannungen im Nahen Osten auf den weltweit größten Ölexporteur Saudi-Arabien für die Preissprünge verantwortlich.

US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte vor dem Bankenausschuss des US-Senats zwar gesagt, dass der jüngste Ölpreisschub wohl keine Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben dürfte. Sollte er aber anhalten, könnte er zu einem schwächeren Wachstum und einer höheren Inflation führen.

Der Dow Jones Industrial verlor 1,38 Prozent auf 12 058,02 Punkte. Der weltweit bekannteste Index hatte erst mit Februarbeginn zum ersten Mal seit Juni 2008 wieder über 12 000 Zählern geschlossen. Der S&P-500-Index gab um 1,57 Prozent auf 1306,33 Punkte nach. An der Technologiebörse Nasdaq rutschte der Composite Index um 1,61 Prozent auf 2737,41 Punkte ab, der Nasdaq 100 sank um 1,52 Prozent auf 2315,26 Punkte.

Dpa/Reuters

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×