Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2014

08:27 Uhr

Nikkei auf Talfahrt

Schwellenländer setzen Asien-Börsen unter Druck

Konjunktursorgen in China, politische Probleme in der Türkei und der Ukraine: Die Turbulenzen in Schwellenländern zeigen nun große Wirkung auf die Börsen in Fernost. Der Nikkei saust in den Keller.

Der Tokioter Leitindex mit seinen 225 führenden Werten schloss 2,5 Prozent schwächer bei 15.005 Punkten - so tief wie seit Mitte November nicht mehr. dpa

Der Tokioter Leitindex mit seinen 225 führenden Werten schloss 2,5 Prozent schwächer bei 15.005 Punkten - so tief wie seit Mitte November nicht mehr.

TokioDie Aufregung um die wirtschaftliche Lage und die Politik in einigen Schwellenländern ist zu Wochenbeginn voll auf die Börsen in Fernost durchgeschlagen. In Tokio sauste der Nikkei am Montag gleich im frühen Handel um drei Prozent in den Keller und landete auf einem Zwei-Monats-Tief. Nur mühsam verteidigte er zum Handelsschluss die Marke von 15.000 Punkten. Auch andernorts standen die Zeichen auf Verkauf. Ausgelöst wurden die Unsicherheiten durch Konjunktursorgen in China sowie die politischen Probleme in der Türkei, in Argentinien und der Ukraine. Hinzu kamm die Erwartung, dass die US-Notenbank Fed ihre Programme weiter zurückfahren könnte, mit der sie die Wirtschaft bisher massiv ankurbelt.

Der Tokioter Leitindex mit seinen 225 führenden Werten schloss 2,5 Prozent schwächer bei 15.005 Punkten - so tief wie seit Mitte November nicht mehr. Der breite MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte 1,5 Prozent ein. Am Freitag hatte bereits die Wall Street herbe Verluste hinnehmen müssen.

„Der Markt hat definitiv die Schwellenländer im Blick, besonders die schwachen“, sagte Jeffrey Halley, Devisenhändler bei Saxo Capital Markets in Singapur. Die Verunsicherung der Anleger bekamen in Japan Index-Schwergewichte wie SoftBank Corp und KDDI Corp zu spüren: Softbank-Anteile büßten 1,5 Prozent ein, KDDI-Papiere verloren 2,7 Prozent.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Auch Exportwerten wie Sony und Nissan ging es an den Kragen. So verbilligten sich die Anteilsscheine des Elektronikkonzerns um fast drei Prozent, die des Autoherstellers um 2,6 Prozent.

Der Abwärtstrend dieser Unternehmen wurde beschleunigt durch die Stärke der japanischen Währung, die für die Ausfuhrwirtschaft negative Folgen hat. Die verunsicherten Anleger suchten den Yen als sicheren Hafen. Der Dollar fiel vorübergehend auf 101,77 Yen, den tiefsten Kurs seit Anfang Dezember, stabilisierte sich später aber bei 102,47 Yen. Währungen von Schwellenländern wie Argentinien und der Türkei hatten vergangene Woche stark an Wert verloren. Dies hatte die Furcht vor einer großen Finanzkrise geschürt.

In dieser Ungewissheit stieß Gold auf weiter wachsendes Interesse der Anleger. Nachdem der Preis für das Edelmetall bereits fünf Wochen in Folge zugelegt hat, waren am Montag für eine Feinunze zeitweise 1278,01 Dollar fällig - ein neues Zwei-Monats-Hoch. Der Preis gab später auf 1268,50 Dollar nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×