Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

14:33 Uhr

Nullzins-Anleihe

Deutschland zahlt 0,0 Prozent Zinsen

Euro-Krise absurd: Die Investoren reißen sich um Anleihen, für die sie Geld verschenken. Profiteur ist der deutsche Staat. Dieser muss erstmals in der Geschichte für eine Anleihe keine Zinsen zahlen.

0 Prozent: Deutschland nimmt Milliarden mit Nullzins-Anleihe ein. Imago

0 Prozent: Deutschland nimmt Milliarden mit Nullzins-Anleihe ein.

BerlinSo billig wie Wolfgang Schäuble (CDU) hat bislang noch kein Bundesfinanzminister neue Schulden gemacht: Erstmals in der Geschichte lieh sich der deutsche Staat Milliarden von Anlegern, ohne dafür auch nur einen Cent an Zinsen zahlen zu müssen. Trotzdem rissen sich die Anleger um die Bundesschatzanweisungen mit zweijähriger Laufzeit.

Die Versteigerung der mit einem Zinskupon von null Prozent ausgestatteten Bundesschatzanweisungen spülte am Mittwoch knapp 4,6 Milliarden Euro in die Staatskassen, wie die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur mitteilte. Die Nachfrage nach den Papieren war robust: Sie übertraf das Angebot um das 1,7-Fache. Das Ergebnis sei für den Bund als "wirtschaftlich sehr gut zu bewerten", sagte ein Sprecher der Finanzagentur. "Die Suche nach Qualität wird eindrucksvoll unterstrichen." Weitere 1,3 Milliarden Euro nahm der Bund mit einer bis 2023 laufenden Anleihe ein, bei der er das Inflationsrisiko übernimmt und die mit einem Zinskupon von 0,1 Prozent ausgestattet ist.

Grund für das große Interesse der Anleger an den unverzinsten Bundeswertpapieren ist deren Status als sicherer Hafen. "Wer einen Parkplatz für sein Geld sucht, der kommt um deutsche Papiere nicht herum", sagte Commerzbank-Analyst David Schnautz. "Für die Anleger geht es um den puren Kapitalerhalt. Bei deutschen Papieren können sie sicher sein, das eingesetzte Geld in voller Höhe zurückzubekommen." Das sieht Zinsstratege Richard McGuire von der Rabobank in London genauso: "Den inzwischen krisenerfahrenen Investoren ist Kapitalerhalt wichtiger ist als die Rendite."

 Rückkehr zur Drachme: Gebrauchsanleitung für den Euro-Austritt

Rückkehr zur Drachme

Gebrauchsanleitung für den Euro-Austritt

Entscheiden sich die Griechen mit der Parlamentswahl für den Austritt aus der Euro-Zone? Und wenn ja: Wie soll das gehen? Handelsblatt Online zeigt eine Anleitung in fünf Schritten. So geht es raus aus dem Euro.

Für die Geldgeber besteht sogar noch die Chance, die Anleihen an den Märkten mit Gewinn zu verkaufen. "Sollte die Schuldenkrise weiter eskalieren, treibt das die Anleger noch mehr in deutsche Papiere", sagte Schnautz. "Deren Kurse können durch die starke Nachfrage steigen, so dass am Ende doch noch eine gute Rendite stehen könnte."

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.05.2012, 12:30 Uhr

Jetzt kann die FDP ihre Steuergeschenke auf Pump finanzieren und wir könnten noch mehr in Schulden versinken. Die Bundesbank and die EZB sollen ein Käuferstreik für Bundesanleihen organisieren, damit Schäuble endlich anfängt zu sparen.

pro-D

23.05.2012, 12:31 Uhr

Wenn man das so liest, warum bitte dann Euro-Bonds?????

Sollen uns die GR erst einmal ihre Erdöl und Gasvorkommen in der Ägäis überschreiben, dann sieht man weiter



red

23.05.2012, 12:43 Uhr

Jetzt braucht Deutschland nur noch Staatsanleihen anderer Euroländer für 6% Kaufen, die durch den Rettungschirm gesichert sind und macht das Geschäft seines Geschichte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×