Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

17:45 Uhr

Nur 100 investierten

Stromnetz-Bürgeranleihe floppt

Sie sollte Transparenz bringen und den Dialog fördern - doch kaum jemand machte mit: Nur rund 100 Haushalte kauften eine Bürgeranleihe zum Stromnetz-Ausbau. Nun soll untersucht werden, warum das Projekt gescheitert ist.

Windräder vor dem Abendhimmel: Verbraucherschützer warnen vor dem Tennet-Modell. dpa

Windräder vor dem Abendhimmel: Verbraucherschützer warnen vor dem Tennet-Modell.

BerlinDie sogenannte Bürgeranleihe zum Ausbau des Stromnetzes in Norddeutschland ist zum Flop geworden. Nur 100 Haushalte in der Region zeichneten die Anleihe, die zur Finanzierung des Ausbaus einer Stromleitung beitragen sollte, wie der Netzbetreiber Tennet mitteilte. Zusammengekommen ist demnach rund eine Million Euro. Angestrebt war eine Beteiligung der Bürger in Höhe von 40 Millionen Euro.

Mit der Bürgeranleihe konnten sich Bürger in den schleswig-holsteinischen Landkreisen Dithmarschen und Nordfriesland am Ausbau der Westküstenleitung beteiligen, einem der wichtigsten Leitungsprojekte der Energiewende. Das Vorhaben sollte zusammen mit einer größeren Transparenz und einem engen Dialog die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöhen. Tennet wollte mit dem Pilotprojekt zudem feststellen, ob die Idee von der Bevölkerung angenommen wird und auch bei anderen Leitungsprojekten genutzt werden kann. Bis November soll nun eine erste Evaluation erfolgen.

Geldanlage : Die Energiewende der Reichen

Geldanlage

Die Energiewende der Reichen

Derzeit ist Umweltminister Altmaier in Abu Dhabi, um im Ausland für die Energiewende zu werben. Doch auch Zuhause muss er noch Überzeugungsarbeit leisten. Gelingen könnte ihm das mit einem Bürgerbeteiligungsmodell.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatten sich Anfang Juli mit den vier Netzbetreibern auf ein Konzept für Bürgeranleihen geeinigt. Sie hoffen, dass sie damit den Netzausbau beschleunigen und die Akzeptanz für neue Leitungen erhöhen können. Verbraucherschützer allerdings warnen vor Bürgeranleihen nach dem Modell, das Tennet in Schleswig-Holstein anbietet. Wer investiert, trägt das Risiko eines Totalverlustes und kann den Kredit, den er dem Konzern mit der Anleihe gibt, nie kündigen. Die Laufzeit ist unbefristet, so dass die Anleihe nur an der Börse verkauft werden kann.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Friesenwitz

16.10.2013, 18:53 Uhr

Nur so zum mitschreiben:
Altmeier und Rösler haben tatsächlich noch 100 Dumme aufgetrieben, die ihrem Netzbetreiber einfach so 10000 Euro schenken?

Denn eine "Anleihe mit unbegrenzter Laufzeit" hat mit Anleihen rein gar nichts mehr zu tun.

Das ist ein Geschenk.

kohlhas

16.10.2013, 19:18 Uhr

EEG-Experten aufgepaßt! die Stromnetz-Bürgeranleihe spottet jeder Beschreibung. schon vor langem hat ein führender mitarbeiter von Netzbetreiber Tennet in einem vortrag vorausgesagt, daß das ein FLOP wird, da nicht lukrativ für den zeichner! nun folgt die REALE BESTÄTIGUNG!
LUG, BETRUG UND UNFUG sitzt in der tat in allen ritzen!

Billyjo

16.10.2013, 19:42 Uhr

Wer will sich denn schon noch mehr von den häßlichen Windmühlen vor die Haustür setzten lassen, SH Westküste ist doch schon von den verkommenen Dingern zugepflastert.

Die Überschrift zu lesen war schon wie eine Freude, weiter machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×