Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2016

19:19 Uhr

Ölpreisverfall

Ratingagentur senkt Saudi-Arabiens Bonitätsnote

Standard & Poor's hat das Rating von Saudi-Arabien um zwei Stufen herabgesenkt. Grund dafür ist die hohe Abhängigkeit des Landes vom Öl. Nun will das Königreich gegensteuern – doch dafür müssen andere Länder mitziehen.

Saudi-Arabien hatte sich mit den Förderländern Russland, Katar und Venezuela am Dienstag im Kampf gegen den Ölpreisverfall überraschend darauf verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren. dpa

Öl-Konferenz in Doha

Saudi-Arabien hatte sich mit den Förderländern Russland, Katar und Venezuela am Dienstag im Kampf gegen den Ölpreisverfall überraschend darauf verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren.

BangaloreDie Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsnote für Saudi-Arabien wegen der Talfahrt der Ölpreise gesenkt. Das Königreich werde nur noch mit A- bewertet, teilte die Agentur am Mittwoch mit. Damit senkte S&P die Note um zwei Stufen. Zuvor lag sie bei A+. Der Ausblick sei stabil.

Wegen der hohen Abhängigkeit des Landes vom Öl werde der Verfall der Preise für den Rohstoff deutliche und langanhaltende Auswirkungen auf die Wirtschaft Saudi-Arabiens haben, hieß es zur Begründung. Saudi-Arabien hatte sich mit den Förderländern Russland, Katar und Venezuela am Dienstag im Kampf gegen den Ölpreisverfall überraschend darauf verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren.

Ölpreis: Moskau rechnet mit Beitritt Irans zu Abkommen

Ölpreis

Moskau rechnet mit Beitritt Irans zu Abkommen

Mehrere Ölstaaten haben sich auf eine Förderbegrenzung geeinigt, um dem Preisverfall entgegenzuwirken. Das Abkommen greift aber nur, wenn auch andere Länder mitziehen. Am Iran könnte der Deal scheitern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×