Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2015

12:14 Uhr

Online-Babyartikelhändler

Windeln.de nimmt bei Börsengang wenig ein

Windeln.de nimmt mit seinem Börsengang 27,5 Millionen Euro weniger ein als geplant: Der Online-Babyartikelhändler Windeln.de erlebte einen Kurssturz und muss sich nun mit 100 Millionen Euro zufrieden geben.

Eine Frau hält ein Smartphone in den Händen, auf dem die App des Online-Händlers Windeln.de zu sehen ist. dpa

Windeln.de

Eine Frau hält ein Smartphone in den Händen, auf dem die App des Online-Händlers Windeln.de zu sehen ist.

FrankfurtDer Online-Babyartikelhändler Windeln.de nimmt mit seinem Börsengang wegen des folgenden Kurssturzes 27,5 Millionen Euro weniger ein als erhofft. Die Deutsche Bank teilte in der Nacht zum Samstag mit, die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) sei nicht ausgeübt worden.

Das Geld aus der Ausgabe dieser Aktien wäre dem Unternehmen zugeflossen, nun muss sich Windeln.de mit 100 Millionen Euro begnügen. Die Bank hatte seit der Erstnotiz massiv versucht, den Aktienkurs von Windeln.de zu stützen.

Trotzdem lag dieser am Freitag mit 14,49 Euro um 22 Prozent unter dem Ausgabepreis von 18,50 Euro. Durch die Stützungskäufe wird die Platzierungsreserve dezimiert.

Nach dem Börsengang von Sixt Leasing stützte die Commerzbank dagegen nur kurz den Aktienkurs. Von der Platzierungsreserve wurden lediglich 400.000 Aktien einbehalten, so dass die Muttergesellschaft, der Autovermieter Sixt, sich mit acht Millionen Euro weniger begnügen muss. Die Sixt-Leasing-Aktie schloss am Freitag mit 21,20 Euro über dem Ausgabepreis von 20 Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×