Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2011

19:44 Uhr

Osteuropäische Börsen

Nur Warschau schließt im Plus

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. Während die Börse in Warschau moderate Gewinne verzeichnete, ging es für die Kurse in Prag und Budapest nach unten. Für Bewegung sorgten in erster Linie Analystenkommentare.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. Während die Börse in Warschau moderate Gewinne verzeichnete, ging es für die Kurse in Prag und Budapest nach unten. Für Bewegung sorgten in erster Linie Analystenkommentare.

In Warschau stieg der Leitindex WIG-20 um 0,32 Prozent auf 2 733,73 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index gewann 0,32 Prozent auf 47 710,61 Punkte.

Die Aktien von Ciech verbuchten ein Plus von 0,84 Prozent auf 24,0 Polnische Zloty, nachdem die Analysten der Citigroup die Papiere des Chemiekonzerns von "Hold" auf "Buy" hochgestuft hatten. Auch Asseco-Titel profitierten von einem positiven Analystenkommentar und verteuerten sich um 0,87 Prozent auf 52,45 Zloty. Die Analysten von KBC Securities hatten die Anteilsscheine des Softwareentwicklers von "Hold" auf "Buy" angehoben.

PKO Bank verteuerten sich um 0,35 Prozent auf 42,5 Zloty. HSBC hatte die Titel mit dem Votum "Overweight" in ihre Bewertung aufgenommen. Sygnity konnten ein kräftiges Plus von 5,64 Prozent auf 19,1 Zloty verzeichnen, nachdem die Aktien des Softwareentwicklers von KBC Securities mit "Hold" eingestuft worden waren.

In der Verlustzone lagen Bank Pekao , die sich um 0,35 Prozent auf 171,9 Zloty verbilligten. Diese Aktien wiederum waren von der Unicredit mit der Einstufung "Neutral" in die Bewertung aufgenommen worden.

In Prag sank der Leitindex PX um 1,02 Prozent auf 1 233,4 Punkte.

AAA Auto gewannen gegen den Trend minimale 0,04 Prozent auf 25,01 Tschechische Kronen. Die Gebrauchtwagen-Kette hatte mitgeteilt, dass der Umsatz im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 50 Prozent zugelegt hatte.

Unter den Schwergewichten verloren Philip Morris 0,69 Prozent auf 9 911 Kronen. Auch die Finanztitel der Erste Group Bank und der Komercni Banka mussten ein Minus hinnehmen. Sie verloren 1,31 Prozent auf 890,2 Kronen sowie 0,59 Prozent auf 4 230 Kronen. Unipetrol stiegen dagegen um 0,05 Prozent auf 190,9 Kronen.

An der Budapester Börse sank der Leitindex Bux um 0,67 Prozent auf 22 945,21 Punkte.

Trotz einer Kaufempfehlung der Raiffeisen Centrobank verbuchten die Aktien von Gedeon Richter einen Verlust von 0,71 Prozent auf 42 200 Ungarische Forint. OTP Bank hingegen stiegen um 0,09 Prozent auf 5 800 Forint. Die Analysten von HSBC hatten diese Titel mit "Overweight" gestartet.

Unter den Verlierern zeigten sich Egis und Magyar Olay es Gazipari (Mol) . Egis-Titel verloren 0,23 Prozent auf 21 955 Forint, Mol-Papiere 1,78 Prozent auf 22 100 Forint. Zu den wenigen Gewinnern im Leitindex zählten FHB Land Credit & Mortgage Bank , die sich mit plus 0,50 Prozent auf 1 005 Forint an die Spitze des BUX setzten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×