Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2011

20:16 Uhr

Osteuropäische Börsen

Warschau, Prag und Budapest im Plus

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Donnerstag in einem international überwiegend freundlichen Börsenumfeld im Plus geschlossen. Vor allem Finanzwerte waren gefragt.

HB BUDAPEST. Immerhin reichte es für die Gewinnzone. Der ungarische Leitindex Bux rückte um 0,42 Prozent vor auf 23 246 Punkte. Die Egis-Titel gewannen 1,17 Prozent auf 21 185 Forint, nachdem am Vortag in der Hauptversammlung eine Dividendenausschüttung in der Höhe von 120 Forint beschlossen worden war. Auch die Anteilsscheine von Magyar Olay es Gazipari (Mol) und Richter Gedeon verteuern sich und zogen um 1,21 Prozent auf 22 575 Forint respektive 0,37 Prozent auf 43 160 Forint an.

In der Verlustzone schlossen hingegen die Papiere der OTP Bank , die sich um 0,51 Prozent auf 5 800 Forint verbilligten. Die Experten der Ratingagentur Fitch hatten jüngst ihren negativen Ausblick für den ungarischen Bankensektor bestätigt. Zur Begründung verwiesen sie auf das schwierige operative Umfeld, die lediglich leichte Erholung der Kreditnachfrage, hohe Risikovorsorgekosten sowie den Einfluss der ungarischen Bankensteuer.

In einem international mehrheitlich freundlichen Börsenumfeld zog der Warschauer Leitindex WIG-20 um 0,34 Prozent auf 2 724 Punkte an. Der breiter gefasste Wig-Index gewann 0,29 Prozent auf 47 533 Punkte. Mit einem deutlichen Kursplus von 4,13 Prozent auf 173,9 Zloty setzten sich die Aktien von Kghm Polska Miedz an die Spitze des Leitindex. Der Kupferproduzent dehnte seine jährliche Produktionsvolumen stärker als erwartet aus, wenn er eines der für eine mögliche Akquisition infrage kommenden Rohstofffirmen übernimmt. Das berichtete eine polnische Tageszeitung mit dem Hinweis auf eine mit der Sache vertraute Person.

Mit einem positiven Vorzeichen aus dem Handel gingen auch Dom-Development-Papiere, die 0,21 Prozent auf 47,1 Zloty vorrückten. Der Vorstandsvorsitzende Jaroslaw Szanajca hatte erklärt, dass angesichts der Liquiditätssituation mit der Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2010 zu rechnen sei.

Die Aktien von Grupa Lotos verbilligten sich um 0,28 Prozent auf 39,28 Zloty. Am Markt verwies man auf die enttäuschend ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus den USA, infolge derer der Ölpreis nachgegeben hatte.

In Prag legte der Leitindex PX um 0,27 Prozent auf 1 247 Punkte zu. Entgegen der allgemein freundlichen Tendenz gaben die Papiere von Ceske Energeticke Zavody (CEZ) um 0,18 Prozent auf 845 Kronen nach. Wie eine tschechische Tageszeitung berichtete, würden dem Versorger nach dem Hacker-Angriff auf die nationale Emissionsregisterstelle in der vergangenen Woche Emissionszertifikate im Wert von 240 Mill. Kronen fehlen. Ansonsten gab es kaum Meldungen.

An der Spitze des Leitindex fanden sich die Schwergewichte New World und Telefonica 02, die sich um 3,19 Prozent auf 297,2 Kronen respektive 0,80 Prozent auf 402,9 Kronen verteuerten. Auch die Aktien der Vienna Insurance Group (ATX-Wert) legten zu und stiegen um 0,57 Prozent auf 942,6 Kronen. Die Papiere der Erste Group Bank schlossen ebenfalls in der Gewinnzone und zogen in einem europaweit gut gesuchten Bankensektor um 0,21 Prozent auf 869 Kronen an./

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×