Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

17:15 Uhr

Panne bei Bloomberg-Terminals

„Wenn der Markt crasht und Bloomberg ist down – macht es ein Geräusch?“

VonMartin Dowideit, Katharina Slodczyk

Orangefarbene Schrift auf schwarzem Hintergrund ist das Markenzeichen der Bloomberg-Terminals, über die Finanzprofis Nachrichten lesen und Papiere handeln. Am Freitag sind sie ausgefallen – mit schwerwiegenden Folgen.

Bloomberg-Terminal auf dem Parkett an der New Yorker Börse. Reuters

Bloomberg-Terminal auf dem Parkett an der New Yorker Börse.

DüsseldorfDie Finanzinformationsplattform Bloomberg hatte ab Freitagmorgen mit technischen Problemen zu kämpfen. Beim Kurznachrichtendienst Twitter beschwerten sich Hunderte Nutzer der von professionellen Wertpapierhändlern und Bankern eingesetzten Plattform. „Niemand tut irgendwas. Unglaublich, wie abhängig wir sind“, kommentierte etwa Twitter-Nutzer @jenshildebrand. „Wenn der Markt crasht und Bloomberg ist down – macht es ein Geräusch?“, schrieb ein anderer.

„Woher das kommt, wissen wir noch nicht. Die Technik arbeitet daran, das zu beheben“, sagte eine Mitarbeiterin des Frankfurter Bloomberg Büros dem Handelsblatt am Morgen auf Anfrage. „Wir hatten auch intern Ausfälle.“ Die Probleme seien weitreichend gewesen, teilweise zeige sich aber bereits Besserung.

Am frühen Nachmittag teilte das Unternehmen dann mit, dass nicht das gesamte Netzwerk ausgefallen sei und der Zugriff auf den Dienst für die meisten Kunden wieder hergestellt worden sei. Man mache zudem Fortschritte dabei, das gesamte Netzwerk wieder online zu bringen. Einen Hacker-Angriff als Ursache schloss das Unternehmen aus: „Es gibt keine Anzeichen zu diesem Zeitpunkt, dass es sich um etwas Anderes als eine interne Netzwerk-Problematik handelt.“ Erst kurz nach 17 Uhr kam dann Entwarnung: Das Problem sei vollständig behoben. Es habe eine Kombination aus Hardware- und Softwarefehlfunktionen gegeben, die zu extrem hohen Netzwerk-Traffic geführt hätte. Daraufhin hatten sich Kundensysteme nicht im Netzwerk anmelden können.

Auf dem Markt für professionelle Finanzinformationen sind vor allem Bloomberg und Reuters aktiv. Die Bloomberg-Terminals zeichnen sich durch Tastaturen mit Spezial-Tastenbelegungen aus, auf den Monitoren erscheint meist auf schwarzem Hintergrund orangefarbene Schrift. Finanzdaten und Nachrichten aus aller Welt lassen sich darüber aufrufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×