Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2014

08:11 Uhr

Paypal-Abspaltung

Investor Icahn droht Ebay

Ebay soll seine Bezahltochter Paypal zu Geld machen, fordert Investor Carl Icahn. Nun erhöht der Milliardär abermals den Druck und schreibt den Aktionären. Das Unternehmen lehnt eine Abspaltung weiterhin ab.

Investor Carl Icahn attackiert Ebay. Reuters, Sascha Rheker

Investor Carl Icahn attackiert Ebay.

New YorkDer für sein aggressives Auftreten bekannte Investor Carl Icahn droht in seinem Streit mit eBay mit einer härteren Gangart. Er habe seinen Kampf für eine Abspaltung des Bezahldienstes PayPal noch gar nicht richtig begonnen, schrieb er den übrigen Aktionären des US-Onlinehändlers in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief. Zudem führte der mit gut zwei Prozent an eBay beteiligte Milliardär neue Argumente für die von ihm geforderte Loslösung an: Zwei getrennte Führungsteams könnten sich stärker auf ihre jeweiligen Kerngeschäfte konzentrieren. Zudem könne PayPal so auch strategische Partnerschaften mit eBay-Konkurrenten eingehen.

Icahn verwies zudem auf eine Umfrage unter Investoren, wonach 43 Prozent für die Abspaltung sind. Das eBay-Management zeigt sich unbeeindruckt und erklärte, ein direkter Austausch mit Aktionären sei glaubwürdiger als die Erhebung. Das Management hat wiederholt betont, dass es PayPal unter dem eigenen Dach halten wolle.

Icahn kauft in der Regel vergleichsweise kleine Anteile von Unternehmen, stellt dann lautstark Forderungen und löst so in den betroffenen Konzernen Aufregung aus. Zuletzt hatte er sich mit Apple und dem PC-Hersteller Dell angelegt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×