Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

21:52 Uhr

PDVSA

Venezuelas Ölkonzern tauscht fällige Anleihen

Der venezolanische Ölkonzern PDVSA steckt in Schwierigkeiten – und ein Crash könnte in eine Staatspleite münden. Um Gläubiger für einen Anleihentausch zu erwärmen, ließ sich PDVSA etwas einfallen.

Der staatliche Ölkonzern PDVSA unterhält eigene Tankstellen in Venezuela. Reuters

Tankstelle in Caracas

Der staatliche Ölkonzern PDVSA unterhält eigene Tankstellen in Venezuela.

CaracasDer venezolanische Erdölkonzern PDVSA hat einen Teil seiner fälligen Anleihen in längerfristige Bonds umgetauscht. Rund 39 Prozent der Gläubiger hätten das Angebot akzeptiert, teilte das Staatsunternehmen am Montag mit. Damit kann PDVSA Rückzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar bis 2020 aufschieben und verschafft sich etwas Luft.

„Unsere Gläubiger vertrauen in die Stabilität und Transparenz von PDVSA“, sagte Konzernchef Eulogio del Pino. Zuvor hatte der Ölkonzern erklärt, ohne den Anleihenumtausch in Schwierigkeiten zu geraten. Die Ratingagentur Moody's hatte gewarnt, dass einem Crash bei PDVSA die Staatspleite folgen könnte.

Venezuelas Ölkonzern PDVSA vor der Pleite: Dämmerung in Caracas

Venezuelas Ölkonzern PDVSA vor der Pleite

Dämmerung in Caracas

Venezuela steckt in der Krise. Die fallenden Ölpreise machen es dem Land schwer, auch nur die nötigsten Importwaren zu bezahlen. Nun lahmt auch noch die Cash Cow des Landes – mit dramatischen Folgen.

PDVSA hatte ausländischen Gläubigern angeboten, 2016 und 2017 fällige Schuldtitel im Wert von 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd. Euro) in Papiere umzutauschen, die erst 2020 fällig werden. Für die länger laufenden Bonds hatte der Konzern 8,5 Prozent Zinsen angeboten. Die Offerte wurde dreimal verlängert, weil die Gläubiger offenbar nur zögerlich eingestiegen waren.

Um die Kreditgeber von dem Anleihentausch zu überzeugen, hatte PDVSA seinen attraktivsten Unternehmensteil ins Spiel bringen müssen. Die Zahlungen auf die Papiere werden nun von der US-Tochter Citgo garantiert.

PDVSA leidet unter den niedrigen Ölpreisen. Derzeit kostet ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl rund 43 Dollar. Zuletzt reiste Präsident Nicolás Maduro nach Aserbaidschan, Iran, Saudi-Arabien und Katar, um ein Bündnis für höhere Ölpreise zu schmieden.

Außerdem hat der Konzern in den vergangenen Jahren versäumt, in moderne Fördertechnik und Raffinerien zu investieren. Die marode Infrastruktur hat die tägliche Fördermenge offiziell auf 2,4 Millionen Barrel pro Tag für den Export sinken lassen - es kann aber noch weniger sein. 2015 fielen laut Geschäftsbericht von PDVSA die Einnahmen von 122 Milliarden auf 72,2 Milliarden Dollar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×