Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2014

15:21 Uhr

Präsidentenwahl Brasilien

Rousseffs Wahlsieg schickt Börse auf Talfahrt

Er galt als Hoffnung der Wirtschaft, sollte Reformen bringen, am Ende muss sich Herausforderer Aecio Neves geschlagen geben. Dilma Rousseffs Sieg bei der Präsidentenwahl ist für Brasiliens Börse wohl kaum ein Lichtblick.

Dilma Rousseff konnte sich knapp gegen Herausforderer Aecio Neves durchsetzen, er galt als Favorit der Wirtschaft. Reuters

Dilma Rousseff konnte sich knapp gegen Herausforderer Aecio Neves durchsetzen, er galt als Favorit der Wirtschaft.

FrankfurtNach dem Sieg der Amtsinhaberin Dilma Rousseff bei der Präsidentenwahl in Brasilien haben Anleger Aktien aus diesem Land in hohem Bogen aus ihren Depots geworfen. Der Leitindex der Börse Sao Paolo fiel um bis zu 6,2 Prozent auf ein Sieben-Monats-Tief von 48.722,29 Punkten. Die brasilianische Währung geriet ebenfalls ins Rutschen. Der Dollar stieg um bis zu 3,5 Prozent auf ein Sechs-Jahres-Hoch von 2,559 Real.

Rousseff setzte sich bei der Stichwahl knapp gegen ihren Herausforderer Aecio Neves durch. Dieser galt als Favorit der Wirtschaft. „Aus Marktsicht ist der Rousseff-Erfolg eine klar negative Nachricht“, betonte Analystin Stanislawa Prawdowa von der Danske Bank. „In ihrer letzten Amtszeit hat sie in puncto Reformen nichts getan und es ist kaum zu erwarten, dass sie nun unternehmensfreundlich wird.“ Brasilien leidet unter einer Konjunkturflaute und rutschte im ersten Halbjahr sogar in die Rezession.

Eigentor durch die WM: Brasilien rutscht in die Rezession

Eigentor durch die WM

Brasilien rutscht in die Rezession

Brasilien hat sich mit der Fußball-Weltmeisterschaft ein Eigentor geschossen: Fabriken drosselten an den Spieltagen ihre Produktion, da Städte Feiertag ausriefen. Nun ist Konjunktur des Landes auf Schrumpfkurs geraten.

Besonders hart traf die Verkaufswelle den staatlichen Ölkonzern Petrobras. Dessen Aktien brachen zeitweise um 15,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seit den Turbulenzen nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008. Mit 13,76 Real waren Petrobras so billig wie zuletzt im März. Die Papiere der beiden ebenfalls staatlichen Stromversorger Electrobras und Cemig verloren jeweils mehr als zehn Prozent. Knapp ein Drittel des Kursverlustes des brasilianischen Leitindex Bovespa ging auf das Konto dieser drei Unternehmen.

In Europa und Asien waren zuvor bereits die Kurse der börsennotierten Fonds (ETFs) auf brasilianische Aktien in den Keller gegangen. Der in London gelistete MSCI Brazil fiel um knapp 13 Prozent und lag auf dem niedrigsten Stand seit Frühjahr 2009. In Tokio war der Ibovespa um sieben Prozent abgerutscht. Zur Eröffnung der Wall Street verloren die in den USA gelisteten Titel von Petrobras, Electrobras und Cimeg zwischen neun und 16 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×