Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

11:02 Uhr

Privatinsolvenz

Urlaubsverbot für schlechte Schuldner

Irische Schuldner haben es nicht leicht. Wer seinen Kredit nicht zurückzahlen kann, soll demnächst auf Urlaub und hochwertige Lebensmittel verzichten. Kritik an der robusten Lösung kommt von unerwarteter Seite.

Irlands Schuldner müssen sich an neue Regeln für eine Privatinsolvenz halten. dpa

Irlands Schuldner müssen sich an neue Regeln für eine Privatinsolvenz halten.

DublinIrischen Schuldnern, die Probleme bei der Rückzahlung ihrer Kredite haben, droht schon bald ein Verbot für Urlaubsreisen oder Obergrenzen bei den Ausgaben für Lebensmittel. Das geht aus Richtlinien hervor, die die Privatinsolvenz-Agentur des Landes (ISI) veröffentlicht hat.

Die irische Regierung hatte diese Agentur gegründet, nachdem die Parlamentsabgeordneten des Landes im vergangenen Jahr entsprechende Gesetze für Privatinsolvenzen verabschiedet hatten. Sie sollen nun den Weg für Abschreibungen bei unhaltbaren Schulden ebnen, etwa Hypotheken. Pleite-Haushalte können jetzt schon nach drei Jahren schuldenfrei sein, zuvor sind es noch zwölf Jahre gewesen.

Schufa-Schuldenkompass: Wo die schlechtesten Schuldner wohnen

Schufa-Schuldenkompass

Wo die schlechtesten Schuldner wohnen

Schufa: Einige Deutsche leben hemmungslos auf Pump.

Die monatlichen Ausgaben für Einzelpersonen, die sich um eine Entschuldung bemühen, könnten bei Bekleidung auf 35,73 Euro, bei Nahrungsmitteln auf 247,04 Euro und bei Bedarf für die persönliche Hygiene auf 33,40 Euro begrenzt werden. Haushalte in Städten mit einem „angemessenen Nahverkehrssystem” dürften darüber hinaus nicht länger auf ein Auto angewiesen sein. Und eine private Krankenversicherung könnte ebenfalls verbannt werden, erklärte die Agentur.

Die Richtlinien setzen einen „Lebensstandard, der auf den Notwendigkeiten basiert, und nicht auf dem, was man will. Aber sie erlauben mehr als nur ein Überleben und ermöglichen eine sinnstiftende Beteiligung an der Gesellschaft”, schrieb die ISI.

Schufa-Ranking der Bundesländer

Deutschland gesamt

Anteil der Erwachsenen mit mindestens einem negativen Schufa-Eintrag.

Gesamt: 8,8 %

Junge Erwachsene (18-24): 6,6 %

Berlin

Gesamt: 12,3 %

Junge Erwachsene: 7,9 %

Bremen

Gesamt: 12 %

Junge Erwachsene: 8,4 %

NRW

Gesamt: 10,5 %

Junge Erwachsene: 7,5 %

Sachsen-Anhalt

Gesamt: 10,3 %

Junge Erwachsene: 9,3 %

Meck-Pomm

Gesamt: 9,9 %

Junge Erwachsene: 8,8 %

Hamburg

Gesamt: 9,8 %

Junge Erwachsene: 6,8 %

Saarland

Gesamt: 9,6 %

Junge Erwachsene: 7,3 %

Schleswig-Holstein

Gesamt: 9,4 %

Junge Erwachsene: 7,3 %

Brandenburg

Gesamt: 9,1 %

Junge Erwachsene: 7,7 %

Niedersachsen

Gesamt: 8,9%

Junge Erwachsene: 6,9 %

Rheinland-Pfalz

Gesamt: 8,8 %

Junge Erwachsene: 6,8 %

Hessen

Gesamt: 8,6%

Junge Erwachsene: 6,3 %

Thüringen

Gesamt: 8,3 %

Junge Erwachsene: 7,6 %

Sachsen

Gesamt: 7,9 %

Junge Erwachsene: 6,9 %

Baden-Württemberg

Gesamt: 6,9%

Junge Erwachsene: 4,9 %

Bayern

Gesamt: 6,5 %

Junge Erwachsene: 4,9 %

Laut der Irischen Zentralbank liegt die Verschuldung der Haushalte im Land bei mehr als 200 Prozent des verfügbaren Einkommens. Das ist das Zweifache des Durchschnitts in den Staaten der Europäischen Union.

Nahezu 12 Prozent der irischen Hypotheken von Kreditnehmern, die selbst in den Immobilien wohnen, waren Ende Dezember mindestens drei Monate im Zahlungsverzug. Das zeigen Daten der Zentralbank. Bei Hypotheken für Immobilien, die vermietet werden, lag die Quote sogar bei rund 19 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×