Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2012

15:06 Uhr

Rang acht

Blackrock stuft Deutschlands Kreditwürdigkeit hoch

VonRolf Benders

Der Finanzsektor hat sich stabilisiert, und der Kurs von Bundeskanzlerin Merkel findet Zustimmung: So viel Stabilität hat der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock honoriert. Deutschland wird hochgestuft.

Blackrocks Erfolg fußt stark auf erfolgreicher Risikobewertung. Reuters

Blackrocks Erfolg fußt stark auf erfolgreicher Risikobewertung.

New YorkFinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich freuen. Während einige Hedge-Fonds begonnen haben, gegen Deutschland zu wetten, stuft der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock die Kreditwürdigkeit Deutschlands hoch. Im Blackrock Sovereign Risk Index (BSRI) von Ende April, der dem Handelsblatt vorab exklusiv vorlag, rückt die Bundesrepublik um zwei Plätze auf Rang acht vor.

Vor allem der verbesserte Zustand des Finanzsektors und die gestiegenen Zustimmungswerte für Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das Blackrock-Investment-Institut als Gründe für die Verbesserung. Auf Platz eins rangiert weiterhin Norwegen, den 48. und letzten Platz belegt Griechenland.

Das zu dem US-Fondsanbieter gehörende Investment-Institut publiziert den Risikoindex für Staatsschulden seit Sommer 2011. „Wir haben damals festgestellt, dass die meisten Anleiheindizes Verschuldung belohnen“, sagte Tom Christiansen, Investmentstratege bei Blackrock, dem Handelsblatt. Je mehr Schulden ein Staat begebe, desto besser komme er in den klassischen Indizes weg. Damit werde Schuldenmachen quasi belohnt. Daher habe man sich 2011 entschlossen, die Modelle, die man in der Vergangenheit zur Bewertung der Risiken von Staatsanleihen in Schwellenländern genutzt habe, auf die entwickelte Welt zu übertragen.

Blackrocks Aufstieg in den vergangenen 20 Jahren fußt vor allem auf seiner erfolgreichen Risikobewertung. Seit der Finanzkrise ist Firmenchef Larry Fink daher ein gefragter Berater in Washington.

In die Note für jedes Land fließen über 30 Faktoren ein, die von externen Dienstleistern bezogen werden. „Wir haben das Modell gebaut, aber in der konkreten Situation fließen keine Urteile unsererseits mehr in die Note ein“, so Christiansen. Stark gewichtet in dem Index sind das Verhältnis von Schulden zur Wirtschaftsleistung, die Wachstumserwartung und die Stabilität des Bankensystems.

Allerdings fließen auch weiche Faktoren ein wie die Stabilität der Regierung und die daraus ableitbare Bereitschaft des Landes, seine Schulden zu begleichen. Hier hat Deutschland im vergangenen Quartal gepunktet. Die besseren Umfragewerte von Angela Merkel und der CDU werden vom Modell als Verbesserung der Stabilität der Regierung gewertet. Das wiederum wird als Zeichen dafür interpretiert, dass Deutschland noch stärker als zuvor zu seinen Verpflichtungen steht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×