Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2012

02:32 Uhr

Rating

Moody's stuft 26 italienische Banken herab

Italien muss im Kampf gegen die Schuldenkrise einen Rückschlag hinnehmen. Die Ratingagentur Moody's hat die Bonitätsnoten von 26 Banken gesenkt. Für die Institute dürfte es nun schwerer werden, ihr Geschäft zu betreiben.

Die Ratingagentur Moody's in New York. Reuters

Die Ratingagentur Moody's in New York.

MailandEuropa kommt einfach nicht zur Ruhe: Die Ratingagentur Moody's hat in einem Rundumschlag insgesamt 26 italienische Banken herabgestuft. Unter den Instituten sind auch die beiden Branchengrößen UniCredit und Intesa Sanpaolo. Damit dürfte der Kampf gegen die Schuldenkrise noch schwerer werden.

Moody's begründete den Schritt am späten Montag mit der schlechten wirtschaftlichen Verfassung von Italien. Viele Banken seien bereits geschwächt und dadurch „besonders verwundbar“. Der Ausblick für alle betroffenen Kreditinstitute ist negativ, das heißt, es droht eine weitere Herabstufung.

Düstere Prognose: S&P warnt vor „Sturm an Kreditmärkten“

Düstere Prognose

S&P warnt vor „Sturm an Kreditmärkten“

Die Ratingagentur rechnet mit einem Ansturm auf die globalen Kreditmärkte.

Das Land sei in die Rezession zurückgefallen, erklärte die Ratingagentur. Das staatliche Sparprogramm laste auf der Nachfrage. Gleichzeitig stiegen die problematischen Kredite und die Gewinne der Institute gingen zurück. Zudem sei es für die Banken schwieriger geworden, sich am Markt frisches Geld zu besorgen.

Während die Großbanken Unicredit und Intesa Sanpaolo eine Bonitätsstufe einbüßten, ging es für mehrere kleinere Geldhäuser um bis zu vier Stufen nach unten. Die Bonität der Nummer drei unter den italienischen Banken, die Banca Monte dei Paschi di Siena (BMDP), wurde um zwei Stufen auf "Baa3" gesenkt, ebenso die der Banco Popolare. "Baa3" ist die letzte Stufe vor Ramschniveau. Die Nummer fünf, die Unione di Banche Italiane, fiel um zwei Stufen auf "Baa2".

Ratingagenturen ABC

Wie arbeiten Ratingagenturen?

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Anleiheemittenten; das können Unternehmen, Banken oder Staaten sein. Das Urteil der Bonitätsprüfer bestimmt letztlich den Kurs der Papiere. In die Bewertung fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen. Die weltweit einflussreichsten Ratingagenturen sind Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch.

Welche Auswirkungen hat ein schlechtes Rating?

Je schlechter Ratingagenturen die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, desto schwieriger und teurer wird es für diesen, sich frisches Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, im schlimmsten Fall ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern beispielsweise auch institutionelle Investoren.

Was bedeuten Ratings wie „AAA“ oder „BB+“?

Für ihre Einstufungen verwenden die Agenturen Buchstabencodes. Bei Standard & Poor's und Fitch beginnt die Skala mit der Bestnote „AAA“ (englisch: „Triple A“). Es folgen „AA“, „A“, „BBB“, „BB“, „B“, „CCC“, „CC“, „C“. Die meisten Stufen können mit Plus- und Minuszeichen noch feiner unterteilt werden. Ab „BB+“ beginnt der spekulative Bereich, der auch „Ramsch“ (englisch: „Junk“) genannt wird. Die Skala reicht bis „D“ - das bedeutet, dass ein Ausfall des Schuldners eingetreten ist. Etwas anders verfährt die Ratingagentur Moody's, die bei der Bewertung große und kleine Buchstaben sowie Zahlen kombiniert. „Aaa“ bedeutet „erstklassig“ und ist die höchste Bewertung. Diese Note steht für höchste Qualität, geringstes Ausfallsrisiko, vergleichbar mit Staatsanleihen. Dann folgen „Aa1“, „Aa2“, „Aa3“ für „starke Zahlungsfähigkeit“ sowie in der nächsten Stufe „A1“, „A2“ und „A3“ für „gute Zahlungsfähigkeit“. Danach wird der erste Buchstabe durch ein „B“ ersetzt. Der «spekulative Bereich“ beginnt bei „Ba1“, die niedrigste Kategorie ist „E“.

Was bemängeln Kritiker an Ratingagenturen?

Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen Mathematik und was Meinung ist. In der Finanzkrise kamen Ratingagenturen in die Schusslinie: In vielen Fällen behielten Unternehmen, die ein hohes Risiko trugen, zu lange ihre Topnoten. Sie wurden erst herabgestuft, als die Krise bereits akut war; Anlegern blieb keine Zeit zu reagieren. Daher ist es wenig ratsam, allein auf das Urteil von Moody's & Co zu vertrauen.

Welche Alternativen gibt es zu Ratingagenturen?

Manche Profis verlassen sich inzwischen stärker auf das Urteil eigener Analysten. Deren Meinung findet umso mehr Beachtung, wenn sie eine abweichendes Urteil zu den Ratingagenturen fällen. Privatanleger können überlegen, wenig transparente Marktsegmente über Fonds abzudecken, statt direkt in Anleihen zu investieren. So profitieren sie quasi indirekt vom Know-How weiterer Experten.

Zehn weitere Geldhäuser mussten die Absturz ins Ramschniveau verkraften, zwei bereits dort eingestufte Banken sackten noch weiter ab. Für die Banco Popolare di Cividale und die Banco Popolare di Spoleto ging es um vier Stufen von "Baa1" auf "Ba2" nach unten. Die Ratings italienischer Banken gehörten nun "zu den niedrigsten" unter den führenden europäischen Ländern, teilte Moody's mit.

Moody's hatte bereits Mitte Februar angekündigt, wegen der Euro-Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit von 114 europäischen Banken auf den Prüfstand zu stellen, darunter zwei Dutzend italienische und auch mehrere deutsche Geldhäuser.

Für Banken ist die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Staaten ein Problem, weil viele Institute Geld in Staatsanleihen anleget haben. Zweifel an der Kreditwürdigkeit von Ländern stellen der Wert dieser Staatsanleihen in Frage. Italiens Bonität wird gegenwärtig mit "A2" bewertet.

In Italien versucht eine Expertenregierung unter Mario Monti, das Land wieder auf Kurs zu bringen. Das funktioniert jedoch nur mit einem Bankensystem, das den Unternehmen Kredite für Investitionen geben kann. Je schlechter die Ratingagenturen jedoch die Kreditwürdigkeit einer Bank einstufen, desto problematischer und teurer wird die Aufnahme von Kapital für die Institute.

Die Ratingagentur führte auf der Habenseite allerdings auch auf, dass die Europäische Zentralbank dem Finanzsektor ausreichend Geld zur Verfügung gestellt habe, um Bankpleiten in naher Zukunft abzuwenden. Viele Banken hätten zudem ihre Kapitaldecken gestärkt, was sie weniger anfällig für die Auswirkungen der Krise mache.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

14.05.2012, 23:52 Uhr

Laut Schäuble werden die Bürgschaften des ESM nie fällig. Klar, Griechenland wollte ja auch alles zurückzahlen. Ist der illegale ESM wirklich eine gute Idee? Wenn Bürgschaften nicht fällig werden können, wieso werden sie dann gebraucht?

Account gelöscht!

15.05.2012, 05:55 Uhr

Der Zug nimmt rasant an Fahrt auf. Vielleicht erledigt sich der ESM von alleine, wenn jetzt die Horrormeldungen weiterhin so Schlag auf Schlag kommt.

Gestern las ich auf mm-news den Vorschlag eines Ökonomen, dass man für die AAA-Staaten ja eine Parallelwährung einführen könne. Warum nicht einfach wieder Nationalwährungen und den Euro nur noch für den Außenhandel.

Damit wäre ganz Europa deutlich weniger Erpressbar als jetzt.

Und was wurde aus den vollmundigen Ankündungen, dass die Banken an die Leine gelegt werden sollten? Da passiert überhaupt nichts.

EuroHangover

15.05.2012, 06:49 Uhr

der Euro wird die gesamte EU in den Abgrund ziehen.
Diese Pipe-Dreams der Sozialisten hat wieder einmal das Ende erreicht.
'Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, daß sie es von anderen haben wollen.'
Konrad Adenauer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×