Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2014

08:34 Uhr

Rating

Morningstar stuft Pimco Total Return herunter

Nach dem Abgang von Bill Gross ist das Rating des Total Return Fund von Pimco herabgestuft worden. Die Allianz-Tochter stellt sich auf weitere Abflüsse von Kundengeldern ein. Die Konkurrenz jubelt.

Pimco-Mitgründer Bill Gross verließ das Unternehmen überraschend. Reuters

Pimco-Mitgründer Bill Gross verließ das Unternehmen überraschend.

Frankfurt/New YorkDas einflussreiche Analyseunternehmen Morningstar hat das Rating des Total Return Fund der Allianz-Tochter Pimco auf „Bronze“ von „Gold“ herabgestuft. Morningstar gab den Schritt in der Nacht zum Dienstag bekannt. Zuvor hatte das Unternehmen unter Hinweis auf den Abgang des „Bond-Königs“ Bill Gross eine Überprüfung der Pimco-Fonds angekündigt.

Unterdessen stellt sich Pimco nach dem plötzlichen Abgang ihres Gründers auf weitere Abflüsse von Kundengeldern ein. Das sagte Pimco-Chef Douglas Hodge am Montag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Nach den Worten von Allianz-Chef Michael Diekmann ist es noch zu früh, das Volumen genau zu bemessen. Hodge betonte, die meisten Kunden hätten signalisiert, der Fondsgesellschaft die Treue zu halten.

Abschied vom Allianz-Konzern: Bill Gross gibt bei Pimco auf

Abschied vom Allianz-Konzern

Bill Gross gibt bei Pimco auf

Der „Bondkönig“ verliert sein Reich: Bill Gross verlässt Pimco. Der 70-Jährige soll damit seinem Rauswurf zuvorgekommen sein. Die Nachricht sorgte an der Börse für ein Erdbeben. Der Nachfolger steht bereits fest.

Die Firma stehe in engem Kontakt mit ihren Klienten, um die jüngsten Entwicklungen zu erklären. Sollte es dennoch mehr Abtrünnige geben, könne Pimco das verkraften. „Wir haben genug Liquidität, um alle eventuellen Abflüsse stemmen zu können“, sagte Hodge.

Dagegen hat die Kündigung von Bill Gross dem langjährigen Rivalen DoubleLine Capital nach eigener Darstellung starke Zuflüsse beschert. Allein am Freitag – als Gross sein Ausscheiden bekanntgab – seien unter dem Strich zwischen 400 und 500 Millionen Dollar hinzugekommen, sagte DoubleLine-Chef Jeffrey Gundlach der Nachrichtenagentur Reuters. Aus Kreisen des Unternehmens verlautete, auch am Montag habe der Trend angehalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×