Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

20:37 Uhr

Rating

S&P stuft drei österreichische Banken herab

Betroffen sind Erste Group, Raiffeisen Zentralbank und Bank Austria: Die Ratingagentur Standard & Poor's macht ihre Drohung wahr und stuft die Banken herab. Der Ausblick sei negativ, Grund ist ein Gesetz in Österreich.

Vor Standard & Poor's hatte bereits Moody's österreichische Banken herabgestuft, darunter Erste Group und Raiffeisen. dpa

Vor Standard & Poor's hatte bereits Moody's österreichische Banken herabgestuft, darunter Erste Group und Raiffeisen.

FrankfurtDie Ratingagentur Standard & Poor's senkt den Daumen über die drei größten Banken Österreichs. Der Ausblick für alle drei Banken sei negativ.

Die Analysten stuften am Mittwoch die Bonitätsnote für die Erste Group auf „A-/A-2“ von „A/A-1“ und für die Raiffeisen Zentralbank (RZB) auf „A-/A-2“ von „A/A-1“ herunter. Das langfristige Kreditrating der Bank Austria senkten sie auf „BBB+“ von „A-“ und behielten das kurzfristige Rating bei „A-2“.

Standard & Poor's hatte mit dem Schritt bereits gedroht. Grund ist ein Gesetz, mit dem Österreich ausgewählte Gläubiger der Hypo Alpe Adria an den Kosten für die Abwicklung der notverstaatlichten Bank beteiligen will. Von dem Schuldenschnitt sind Investoren betroffen, die mit Garantien des Landes Kärnten versehene Nachrang-Anleihen im Gesamtvolumen von rund 900 Millionen Euro im Portfolio haben.

Am Finanzmarkt waren die Pläne nicht gut angekommen. Die Ratingagentur Moody's hatte darauf bereits im Juni die Bonitätsnoten von elf österreichischen Banken um eine Stufe zurückgenommen – darunter auch Erste Group und Raiffeisen. Die Wahrscheinlichkeit einer staatlichen Unterstützung systemrelevanter Banken in der Alpenrepublik könnte weiter sinken, erklärte S&P nun.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×