Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2014

12:02 Uhr

Ratingagentur

S&P senkt das Kroatien-Rating „BB“

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsnote Kroatiens wegen des Defizits und der Rezession um eine Stufe auf „BB“ abgesenkt. Der Ausblick für das Langfrist-Rating Kroatiens sei aber „stabil“.

S&P verwies bei der Entscheidung darauf, dass die Regierung das Haushaltsdefizit nicht senken konnte und der Wirtschaft das sechste Jahr einer Rezession droht. dpa

S&P verwies bei der Entscheidung darauf, dass die Regierung das Haushaltsdefizit nicht senken konnte und der Wirtschaft das sechste Jahr einer Rezession droht.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsnote Kroatiens um eine Stufe abgesenkt. Das neueste Mitglied der Europäischen Union wird jetzt mit „BB“ bewertet, zwei Stufen unterhalb der Güteklasse Investmentgrade. S&P verwies bei der Entscheidung darauf, dass die Regierung das Haushaltsdefizit nicht senken konnte und der Wirtschaft das sechste Jahr einer Rezession droht.

Gleichzeitig hoben die Bonitätswächter den Ausblick für das Langfrist-Rating Kroatiens von „negativ“ auf „stabil“ an, wie S&P am Freitag mitteilte. Das Kurzfrist-Rating Kroatiens wurde bei „B“ mit einem stabilen Ausblick bestätigt.

„Die kurzfristigen Vorteile der Aufnahme in die EU werden durch fehlende interne Wachstumstreiber begrenzt. Diese resultieren aus einer anhaltenden Trägheit der Politik sowie politischen Beschränkungen für Haushalts- und Strukturreformen und einem hohen Fremdfinanzierungsanteil sowohl im staatlichen als auch im privaten Sektor“, schrieben die Analysten unter der Führung von Ana Jelenkovic in London in ihrer Beurteilung.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Die kroatische Volkswirtschaft, die auf ein Volumen von rund 46 Mrd. Euro kommt, ist seit 2008 nicht mehr gewachsen. Nachdem die Staatsverschuldung im vergangenen Jahr auf 64 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angestiegen ist, drohen dem Land höhere Finanzierungskosten. Die Regierung tut sich schwer damit, den aufgeblähten Apparat von Staatsbediensteten zu schrumpfen und gleichzeitig die Arbeitslosigkeit abzubauen, die im Dezember 21,6 Prozent erreichte.

Am Freitag ignorierten Investoren die Herabstufung. Die Rendite des 2023 fälligen in Dollar denominierten Eurobonds Kroatiens war bei 5,83 Prozent kaum verändert.

Moody's Investors Service und Fitch Ratings bewerten Kroatien jeweils eine Stufe unterhalb von Investmentgrade.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×