Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

09:13 Uhr

Ratingagenturen

Standard & Poors-Chef versucht zu beruhigen

Nach der Kritik an der Ratingagentur Moody`s meldet sich der Deutschlandchef von Standard & Poor`s zu Wort. Die Agenturen seien sich ihrer Verantwortung bewusst, so Hinrichs - und wollen für Transparenz sorgen.

In der Kritik: Ratingagenturen wie Standard & Poor`s. Quelle: dpa

In der Kritik: Ratingagenturen wie Standard & Poor`s.

Berlin„Ich glaube, dass die Sparmaßnahmen und die Fiskalmaßnahmen, die die Staaten inzwischen getroffen haben, durchaus irgendwann greifen werden“, sagte Deutschlandchef Torsten Hinrichs am Donnerstag im Deutschlandfunk. „Ich hoffe, dass wir in der Lage sind, in der nahen Zukunft auch durchaus positivere Kommentare geben zu können.“ Die Ratingagentur Moody's hatte die langfristigen Staatsanleihen von Portugal um vier Stufen von „Baa1“ auf „Ba2“ abgestuft - und damit auf „Ramsch“-Niveau.

Ratingagenturen könnten ihre Länderratings nicht einfach aussetzen, sagte Hinrichs. Es sei aber möglich, „dass Institutionen wie die EZB oder andere ihre Berücksichtigung von Ratings für eine Zeit aussetzen in ihrer eigenen Anlageentscheidung.“ Er sei sich der Verantwortung der großen Ratingagenturen bewusst, sagte der Deutschlandchef der US-Ratingagentur. „Wir versuchen, zu dieser Verantwortung und zu dem großen Ganzen beizutragen, indem wir Transparenz schaffen für alle Beteiligten über Bonitäten und indem wir unsere mögliche Handlungsweise (...) im Vorfeld erläutern.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

123123123

09.07.2011, 15:54 Uhr

Hinrichs,
Herr Hinrichs sollte sich schämen und Deutschland sofort verlassen und nie wiederkommen. Lügner brauchen wir nicht.
Dipl.Vw.- Claus Winter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×