Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2016

14:52 Uhr

Referendum in Italien

„Es gibt keine Gefahr eines finanziellen Erdbebens“

Vor dem Referendum am Sonntag übt sich Italiens Finanzminister in Gelassenheit. An den Finanzmärkten ist die Nervosität jedenfalls deutlich spürbar. Auch die EZB ist in Alarmbereitschaft.

Experte analysiert

Diese massiven Konsequenzen hat das Italien-Referendum für Deutschland

Experte analysiert: Diese massiven Konsequenzen hat das Italien-Referendum für Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MailandDie italienische Regierung versucht angesichts ihrer drohenden Niederlage beim Verfassungsreferendum am Sonntag die Finanzmärkte zu beruhigen. Er sehe nicht die Gefahr eines „finanziellen Erdbebens“ für den Fall eines Nein-Votums, sagte Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan der Zeitung „Avvenire“ (Freitagausgabe). Zwar könnten die Märkte in den ersten 48 Stunden in Unruhe versetzt werden. „Aber dann wird sich wie beim Brexit der Nebel lichten und Normalität zurückkehren.“ Auch negative Auswirkungen auf den Staatsetat befürchtet der Minister nicht: „Ich sehe keine Folgen eines 'No' für den öffentlichen Haushalt.“ Die Regierung braucht 2017 ein Wirtschaftswachstum von einem Prozent, um ohne Nachtragsaushalt auszukommen.

Die Italiener stimmen am Sonntag über die Verfassungsreform von Ministerpräsident Matteo Renzi ab, die schnellere politische Entscheidungen und stabilere Regierungen ermöglichen soll. Da Renzi für den Fall einer Niederlage mit seinem Rücktritt gedroht hatte, könnte die Regierung kippen.

Schicksalswahl in Italien: Ein gespaltenes Land

Schicksalswahl in Italien

Premium Ein gespaltenes Land

Am Sonntag stimmt Italien über eine Verfassungsreform ab. Matteo Renzi droht eine Niederlage, dem Land eine schmerzliche Neuwahl – und Europa ein weiteres Erstarken rechter Populisten. Die Wirtschaft ist alarmiert.

Bei Neuwahlen hätte die euroskeptische Protestbewegung 5 Sterne gute Chancen, stärkste Partei zu werden. Damit hätte Europa nach dem Brexit-Votum der Briten ein neues Problem, sagen Experten. Vor der Abstimmung haben ausländische Anleger offenbar riesige Wetten auf einen Kurssturz an der Mailänder Börse platziert, wie jüngst deren Chef Raffaele Jerusalmi sagte.

Die Nervosität jedenfalls ist spürbar. Die Mailänder Börse gab um etwa ein Prozent nach. „Zu groß sind derzeit die Sorgen vor einer Regierungskrise, falls die Reformen keine Mehrheit finden“, sagte Analyst Christian Henke vom Brokerhaus IG Market.

Vor der Abstimmung haben ausländische Anleger offenbar riesige Wetten auf einen Kurssturz an der Mailänder Börse platziert, wie jüngst deren Chef Raffaele Jerusalmi sagte. Dies sorgt für Unsicherheit unter Anlegern, zumal auch die politischen Perspektiven unklar sind: „Es wird sehr schwierig sein, sich am Montag eine klare Meinung über die Zukunft der italienischen Regierung und den Appetit auf weitere Reformen zu bilden“, sagte Franck Dixmier, Anleihe-Chef des Vermögensverwalters AllianzGI.

Neue Marktturbulenzen könnten vor allem die angeschlagenen Banken hart treffen. Die mussten zuletzt acht Monate in Folge Geldabflüsse hinnehmen. Die Banken haben rund 200 Milliarden Euro an insolvente Schuldner verliehen, fast ein Fünftel der gesamten Unternehmenskredite.

Tops und Flops vor dem Referendum: Mit italienischen Luxusaktien überwintern

Tops und Flops vor dem Referendum

Mit italienischen Luxusaktien überwintern

Unter den Top-30-Aktien in Italien verlieren vor allem Bankaktien deutlich. Doch fünf Titel legen zu: Dazu zählen spezialisierte Industriekonzerne – und Luxusmarken. Ein Blick auf den Markt vor dem Verfassungsreferendum.

In der Bredouille steckt vor allem Monte Paschi, die über eine Kapitalerhöhung mehr als fünf Milliarden Euro einnehmen will. Medienberichten zufolge hat die italienische Regierung bereits Staatshilfe für die Krisenbank beantragt. Padoan sagte, er sehe keine systemischen Risiken für die italienischen Banken. „Sollte es zu einem anderen Ausgang kommen, werden wir prüfen, ob eine Form des Eingreifens notwendig sein wird“, sagte er.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) steht Gewehr bei Fuß, sollte es zu größeren Turbulenzen kommen. Bei einem „No könnten die Währungshüter ihr billionenschweres Anleihen-Kaufprogramm einsetzen, um einen Anstieg der Renditen italienischer Staatsanleihen einzudämmen, sagten zuletzt mehrere Notenbank-Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Die Euro-Wächter könnten dann zeitweise mehr italienische Bonds kaufen. Der Risikoaufschlag für italienische Staatsanleihen stieg diese Woche im Vergleich zu den deutschen Bonds zeitweise auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch.

Auch an den europäischen Aktienmärkten ist die Nervosität zwei Tage vor dem Verfassungsreferendum groß. Der deutsche Dax notierte 1,2 Prozent im Minus, die Mailänder Börse ein Prozent schwächer. „Zu groß sind derzeit die Sorgen vor einer Regierungskrise, falls die Reformen keine Mehrheit finden“, sagte Analyst Christian Henke vom Brokerhaus IG Market.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

02.12.2016, 12:35 Uhr

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen... ;-)

Da ist wohl gemeint, dass nicht wegen dem italienischen Referendum ein finanziellen Erdbebens besteht. Tja... auch wenn es heute aus der Mode ist: Historiker unterscheiden seit jeher zwischen "Grund" und "Anlass".

Herr Percy Stuart

02.12.2016, 16:23 Uhr

Banken verschicken aktuell “Einlagensicherungsbriefe“, indem sie darauf hinweisen, das alle Einlagen egal ob auf Girokonto oder Sparbuch nur bis zur Höhe von 100.000 € abgesichert sind (wer's glaubt!), die Bundesregierung rät zur Vorratshaltung für mind. 10 Tage und gibt bekannt, dann im Krisenfall auch enteignet werden kann. Das sind Fakten, die man nicht ausblenden kann und jeder der sich in den letzten Jahren mit Griechenland, unserem Geldsystem, EZB und Bankenrettung, Überschuldungskrise geschäftigt hat weiss, was uns bevorsteht.

Herr Percy Stuart

02.12.2016, 16:24 Uhr

beschäftigt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×