Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

12:34 Uhr

Regierung bleibt

Renditen für Portugal-Anleihen fallen stark

Nach dem vorläufigen Ende der Regierungskrise in Lissabon fallen die Renditen für portugiesische Staatsanleihen deutlich. Die Rendite erreicht damit den tiefsten Stand seit etwa drei Wochen.

Lissabon. Der Zinssatz für richtungsweisende Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren im freien Handel rutscht um 0,24 Prozentpunkte auf 6,38 Prozent. Reuters

Lissabon. Der Zinssatz für richtungsweisende Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren im freien Handel rutscht um 0,24 Prozentpunkte auf 6,38 Prozent.

LissabonDie Renditen für portugiesische Staatsanleihen sind am Montag nach dem vorläufigen Ende der Regierungskrise in Lissabon kräftig gefallen. Zeitweise rutschte der Zinssatz für richtungsweisende Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren im freien Handel um 0,24 Prozentpunkte auf 6,38 Prozent. Die Rendite erreichte damit den tiefsten Stand seit etwa drei Wochen. Anfang Juli hatte der Rücktritt von zwei wichtigen Ministern eine schwere Regierungskrise ausgelöst, die Rendite für zehnjährige Papiere stieg zeitweise bis an die Marke von 8,0 Prozent. Ein derart hohes Niveau verteuert die Schuldenaufnahme kräftig.

Mit dem aktuellen Rückgang befindet sich die Rendite für Portugals Staatsanleihen etwa auf dem Niveau, das vor den Rücktritten herrschte. „Zumindest vorübergehend hat die Eurozone eine kleine Krise weniger“, kommentierten Experten des Bankhauses Metzler.

Keine Neuwahl in Portugal: Regierung muss im Amt bleiben

Keine Neuwahl in Portugal

Regierung muss im Amt bleiben

Die krisengeschüttelte Mitte-Rechts-Regierung in Portugal bleibt an der Macht. Neuwahlen seien keine Lösung, so Präsident Cavaco Silva. Er hat bereits einen soliden Plan für die Rückkehr an die Finanzmärkte.

Noch bis zum Wochenende hatte die Sorge vor Neuwahlen in Portugal die Furcht vor einem erneuten Aufflammen der Euro-Schuldenkrise geschürt. Portugal befindet sich derzeit unter dem Euro-Rettungsschirm. Im kommenden Jahr will sich die Regierung aber wieder frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen. Portugals Präsident Anibal Cavaco Silva hatte der konservativen Regierung am Sonntag sein Vertrauen ausgesprochen und damit die Forderungen der Opposition nach Neuwahlen ignoriert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×