Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2013

14:54 Uhr

Rekordhoch

Dax im Höhenrausch

VonJörg Hackhausen

Der Dax klettert auf den höchsten Stand aller Zeiten. Die US-Notenbank wird weiter billiges Geld liefern - darauf lässt eine Personalie schließen. Zugleich wird damit deutlich, wie abhängig die Anleger von der Fed sind.

Börsenrally

Dax steigt auf Rekordhoch

Börsenrally: Dax steigt auf Rekordhoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf8626 Punkte. So hoch stand der Deutsche Aktienindex noch nie. Doch das Allzeithoch, das der Dax am Montag gleich nach Bösenstart erreicht hat, löst keine Begeisterung aus. Die Börsianer nehmen es zur Kenntnis. Sie wissen zugleich, wie schnell diese Börsenrally vorbei sein kann. Der letzte große Crash ist nicht vergessen.

„Wo bleibt der Jubel?“, fragt Patrick Hussy vom Marktforschungsinstitut Sentix. Der Börsenpsychologe untersucht, wie sich die Stimmung der Anleger von Woche zu Woche verändert. Von Euphorie ist in den aktuellen Umfragen keine Spur. „Wir stellen einen eher verhaltenen Umgang mit den positiven Signalen fest. Die Krise der letzten fünf Jahre hat die Anleger gefesselt und es fällt schwer, eine Verbesserung zu akzeptieren“, erklärt Hussy.

Das alte Rekordhoch vom Mai 2013 lag bei 8558 Zählern - es hat nur wenige Monate gehalten. Vordergründig ist es die Entspannung in der Syrien-Krise, die für Erleichterung an der Börse sorgt. Die USA und Russland einigten sich in Genf auf eine diplomatische Lösung. Die Amerikaner dürften sich mit einem Angriff zunächst zurückhalten. Das Assad-Regime erhält bis Ende der Woche Zeit, seine Chemiewaffen der internationale Kontrolle zu übergeben.

Doch es gibt noch tiefer liegende Ursachen für die Börsenrally: Die US-Notenbank (Fed) wird die Märkte wohl auch künftig mit billigem Geld versorgen - darauf lässt eine entscheidende Personalie schließen. Der frühere Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama, Larry Summers, zieht seine Kandidatur für den Posten des Chefs der Notenbank zurück. Er hätte möglicherweise eine restriktivere Geldpolitik als sein Vorgänger Ben Bernanke durchgesetzt. Analysten rechnen nun damit, dass Fed-Vizechefin Janet Yellen Anfang nächsten Jahres Nachfolgerin von Bernanke werden könnte. Sie gilt als Verfechterin der laxen Geldpolitik der Fed und dürfte eine eher langsame Rückführung der milliardenschweren Anleihenkäufe bevorzugen.

„Die Märkte werden dies voraussichtlich als eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für eine weitgehende Fortsetzung der Geldpolitik der Fed deuten“, schrieb Mohamed El- Erian, Vorstandschef von Pimco, in einem Kommentar auf der Internetseite Business Insider.

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

Das Geld der Notenbanken hatte die Börsen in den vergangenen Jahren auf neue Höhen getrieben. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise senkte die US-Notenbank die Zinsen und stellte Geld so billig wie nie zur Verfügung. Zusätzlich kaufte sie Staatsanleihen und Immobilienpapiere auf (Quantitative Easing). Bislang hat die Fed dafür beinahe drei Billionen Dollar ausgegeben. Ein beträchtlicher Teil des Geldes dürfte in Aktien, Anleihen und andere Anlagen geflossen sein.

Seit dem Tief im Frühjahr 2009 haben Aktienindizes wie der S&P 500 in den USA oder der Dax in Frankfurt ihren Wert mehr als verdoppelt. Hätten die Unternehmensgewinne oder die Konjunkturdaten in gleicher Weise zugelegt, wäre eine solcher Anstieg gerechtfertigt. Doch viele Anleger ahnen, dass die Börsenrally ohne Doping nicht möglich gewesen wäre. Das könnte auch der Grund sein, warum die Freude über das neue Allzeithoch eher verhalten ausfällt.

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Spieler

16.09.2013, 07:52 Uhr

Jaaaa

A L L Z E I T H O C H !!!!

Ein schwarzer Tag für alle Shorties, Schwarzseher und Unken

Ich habe es immer gesagt, der Markt wird von der Technik bestimmt und die Maschinen sind sowas von auf UP programmiert.

Das Leben ist so einfach und schön.

H E R R R R L I C H

Account gelöscht!

16.09.2013, 07:55 Uhr

.............................
BÖRSENKUSE SIND EINE REAKTION
AUF DAS EINDEUTIGE WAHLERGEB-
NIS IN BAYERN..
..
SOZIALISTEN VERSTEHEN NICHTS
VON DER FINANZWIRTSCHAFT..!!
..
ZUDEM WERDEN DIE ZINSEN NIE-
DRIG BLEIBEN NACH DEM RÜCK -
ZUG VON SUMMERS VON DER DER
FED

Account gelöscht!

16.09.2013, 08:12 Uhr

Summers wäre eher ein Falke gewesen, Yellen ist eine Turbo-Taube und “Arbeitsmarktexpertin”. Die wird auch noch QE99 befürworten.
Neues ATH im Dax, also werde ich heute eine Ausführung in DBX0BY bekommen. Zur Einstimmung höre ich dies http://www.youtube.com/watch?v=XzcWwmwChVE
und harre der Dinge, die da kommen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×