Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2013

17:06 Uhr

Rekordnachfrage

Spanische Staatsanleihen waren Verkaufsschlager

Der Mut zur Ausgabe einer zehnjährigen Staatsanleihe hat sich gelohnt: Das Euro-Krisenland Spanien ist in seiner jüngsten Auktion auf eine Rekordnachfrage gestoßen. Für Deutschland wurde es dagegen etwas teurer.

Einkaufsstraße im nordspanischen Pamplona. dapd

Einkaufsstraße im nordspanischen Pamplona.

Madrid/BerlinSpanien hat sich erstmals seit über einem Jahr mit einem zehnjährigen Staatsanleihe an den Kapitalmarkt gewagt. Mit Erfolg: die Papiere sind gefragt wie nie. "Noch nie in der Geschichte des spanischen Finanzministeriums hat die Nachfrage ein so großes Volumen erreicht", sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

Die Investoren hätten Gebote im Volumen von 24 Milliarden Euro abgegeben. Kreisen zufolge sollen aber maximal sieben Milliarden Euro zugeteilt werden. Ursprünglich waren nur vier Milliarden geplant. Damit hat sich die Lage für das Land, das immer mal wieder als Kandidat für den Euro-Rettungsschirm gehandelt wird, weiter entspannt.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Die Auktion kurzlaufender Geldmarktpapiere spülte zuvor 2,8 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Durchschnittsrendite für die dreimonatigen Papiere fiel mit 0,441 Prozent so niedrig aus wie seit März 2012 nicht mehr. Die Rendite für die Sechs-Monats-Papiere sank auf 0,888 Prozent, nachdem sie im Dezember noch etwa doppelt so hoch gelegen hatte.

Spanien hat eines der höchsten Defizite in der Währungsunion. Der EU-Kommission zufolge fiel es im abgelaufenen Jahr größer aus als erwartet. "Das Defizitziel wurde 2012 voraussichtlich verfehlt", hieß es in einem Bericht der Brüsseler Behörde. Der Fehlbetrag sollte ursprünglich auf 6,3 Prozent der Wirtschaftsleistung schrumpfen, von 9,4 Prozent 2011.

EU-Kommission: Spanien hat Defizitziel wohl wieder verfehlt

EU-Kommission

Spanien hat Defizitziel wohl wieder verfehlt

Bei der Sanierung der maroden Banken mache Spanien aber gute Fortschritte.

Für Deutschland wird es dagegen etwas teurer, sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu beschaffen. Seit Jahresbeginn sind die Zinsen gestiegen, allerdings auf niedrigem Niveau. Am Markt liegt der Zins für zehnjährige Bundesanleihen bei gut 1,5 Prozent, Ende Dezember waren es noch etwa 1,3 Prozent. Die mit dem Schuldenmanagement des Bundes betraute Finanzagentur nahm bei der Auktion einer inflationsgeschützten zehnjährigen Anleihe rund 800 Millionen Euro ein. Die Rendite fiel mit minus 0,19 Prozent einmal mehr negativ aus. Allerdings lag sie zuletzt doppelt so hoch im Minus.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

euroklopapier

22.01.2013, 19:00 Uhr

Wer es glaubt wird seelig! Und wer es nicht glaubt ist besser dran. Die verarschen uns doch nur mehr. Die EZB bzw. über den ESM wurden diese Papiere gekauft. Pleite ist pleite!

Account gelöscht!

22.01.2013, 20:27 Uhr

Ja, genau. 1,5% für eine 10jährige Anleihe von einem Land was das die Mastricht-Kriterie der Gesamtverschuldung weit verfehlt hat, das ist einfach unglaublich. Einfach nur Verarschung ! Pleite ist Pleite ! ;-)

froggi

25.01.2013, 12:18 Uhr

@euroklopapier
@pattama

Ja, ja! So kennen wir unsere Euroskeptiker! Lügen bis die Balken sich biegen!
Die Maastrichtkriterien wurden von Deutschland und Frankreich abgeschafft, also bitte auch nicht wundern, wenn Spanien sich auch nicht daran halten will.

Und wann ein Land Pleite ist bestimmen nicht die Kommentatoren vom HB, sondern die Märkte.
Aber nun gut Anonym kann man ja im Internet schreiben, was man will, da man sich ja niemals dafür rechtfertigen muss.
Leider eine sehr heuchlerische Haltung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×