Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2011

19:46 Uhr

Rekordwert

Ausländische Investoren greifen nach Dax-Konzernen

VonUlf Sommer

ExklusivBei Investoren aus dem Ausland sind deutsche Konzerne beliebt. Inzwischen halten sie bereits mehr als die Hälfte der Dax-Aktien. Bei einigen Unternehmen liegt der Anteil sogar noch deutlich höher. Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagausgabe des Handelsblatts.

Das Engagement der Neueinsteiger hat sich gelohnt: Der Dax ist seit Anfang 2009 um fast 70 Prozent gestiegen. Quelle: dpa

Das Engagement der Neueinsteiger hat sich gelohnt: Der Dax ist seit Anfang 2009 um fast 70 Prozent gestiegen.

DÜSSELDORF. Seit Anfang 2009 haben ausländische Investoren Aktien deutscher Dax-Konzerne im Volumen von netto 60 Milliarden Euro gekauft. Damit stieg ihr Anteil um acht Prozent auf den Rekordwert von 55,8 Prozent. Vor zehn Jahren noch hielten heimische Anleger zwei Drittel an den Dax-Konzernen. Das ergeben Berechnungen des Handelsblatts. Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagausgabe.

Besonders stark erhöhten die Ausländer ihre Anteile an der Deutschen Bank, dem Sportartikelhersteller Adidas und an konjunkturempfindlichen Unternehmen wie dem Gasehersteller Linde und den Autoherstellern. An Daimler erhöhten ausländische Investoren ihren Besitz um 13 auf nunmehr 72 Prozent. Die Deutsche Börse ist mit 83 Prozent am stärksten im Besitz ausländischer Anleger. Das Engagement der Neueinsteiger hat sich gelohnt: Der Dax ist seit Anfang 2009 um fast 70 Prozent gestiegen.

Mit Abstand größter Aktionär an den 30 Dax-Konzernen ist der US-Vermögensverwalter Blackrock. Über passiv und aktiv gemanagte Fonds ist der 3,5 Billionen Dollar schwere Marktführer inzwischen an allen Dax-Konzernen beteiligt. Bei 21 Unternehmen liegt der Anteil sogar zwischen drei und neun Prozent. Allein diese Beteiligungen summieren sich auf 30 Milliarden Euro. Das sind vier Prozent des Börsenwerts aller Dax-Konzerne. "Deutschland hat mit positiven Wirtschaftsdaten überrascht. In vielen Branchen sind die Unternehmen sehr gut aufgestellt", begründet Nigel Bolton, Leiter des Blackrock-Teams für europäische Aktien, seine Vorliebe für Deutschland.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus Pfannschilling-Zerbe

20.01.2011, 12:07 Uhr

interessante Entwicklung, die die globale bedeutung des deutschen marktes unterstreicht.
Schade nur, dass die Online Ausgabe nur zahlen von 2007 vorhält und nicht wie die Printausgabe Zahlen für 2010 und Schätzungen für 2011

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×