Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2014

12:12 Uhr

Rendite auf Rekordtief

Anleger reißen sich um polnische Anleihen

Die erwartete Zinssenkung der polnischen Notenbank wirkt sich auf die Anleihemärkte aus. Die polnischen Anleihen steigen in der Gunst der Anleger. Umgekehrt fällt die Rendite auf ein Rekordtief.

Die schwächelnde Konjunktur in der Euro-Zone sorgt für eine Zinssenkung der polnischen Notenbank. Das wirkt sich an den Anleihemärkten aus. dpa

Die schwächelnde Konjunktur in der Euro-Zone sorgt für eine Zinssenkung der polnischen Notenbank. Das wirkt sich an den Anleihemärkten aus.

FrankfurtIn Erwartung einer weiteren Zinssenkung der polnischen Notenbank haben sich Anleger am Montag erneut mit bereits gehandelten und damit höher verzinsten Anleihen des Landes eingedeckt. Dies drückte die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihe auf ein Rekordtief von 2,864 Prozent.

Zuvor hatte sich die polnische Notenbankerin Elzbieta Chojna-Duch in einem Reuters-Interview für eine weitere Zinssenkung um 50 Basispunkte auf rekordniedrige zwei Prozent ausgesprochen. Zur Begründung verwies sie auf die schwächelnde Konjunktur der Euro-Zone und die Folgen des russischen Embargos für polnische Lebensmittel. Mit ihrem Vorschlag liegt Chojna-Duch auf einer Linie mit ihrer Kollegin Anna Zielinska-Glebocka. Sie hatte vor einigen Tagen Zinssenkungen von jeweils 25 Basispunkte bei den Ratssitzungen im Oktober und November ins Gespräch gebracht.

Geldquelle Staatsanleihen

Was sind Staatsanleihen?

Staatsanleihen oder Schuldverschreibungen sind eine der wichtigsten Finanzierungsquellen von Staaten. Im Gegensatz zu Aktien sind diese Wertpapiere mit einem festen Zins ausgestattet und das Kapital wird zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückgezahlt.

Wie sicher sind Staatsanleihen?

Anleihen werden in verschiedenen Laufzeiten von zumeist 2 bis 30 Jahren ausgegeben. Lange Zeit galten sie als äußerst sichere Anlageform, da das Risiko eines staatlichen Zahlungsausfalls als sehr gering betrachtet wurde. Mit der Schuldenkrise in Europa ist dieses Bild aber ins Wanken geraten.

Woraus ergibt sich der Zins?

Als Zinszahlung erhält der Anleger die Rendite oder den Effektivzins. Dieser ergibt sich aus dem im Vorhinein festgelegten Zins der Anleihe (Kupon) und dem von ihm gezahlten Marktpreis (Kurs) des Papiers. Sinkt die Nachfrage und damit der Kurs der Anleihe, steigt die Rendite.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×