Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

13:51 Uhr

Renditen fallen

Anleger kaufen sichere Bundesanleihen

Bundesanleihen haben von der politischen Unsicherheit in Europa profitiert. Die niederländische Regierungskrise beunruhigte die Anleger, ebenso das Ergebnis der Frankreich-Wahl. Auch der Euro kam nicht ungeschoren davon.

Unsicherheit über die Zukunft der Niederlande verstimmte Anleger. dpa

Unsicherheit über die Zukunft der Niederlande verstimmte Anleger.

FrankfurtAngesichts einer Regierungskrise in den Niederlanden und eines möglichen Machtwechsels in Paris sind die Anleger an den europäischen Rentenmärkten am Montag auf Nummer sicher gegangen und haben Bundesanleihen gekauft. Entsprechend fielen die Renditen der klassischen zehnjährigen Papiere auf ein Rekordtief von klar unter 1,6 Prozent.

Der Bund-Future stieg umgekehrt auf ein Allzeithoch von über 141 Punkte. Vor allem die Unsicherheit über die politische Zukunft der Niederlande sorgte für Verstimmung. Entsprechend kamen die niederländischen Anleihen unter Druck. Auch der Euro kam nicht ungeschoren davon: Die Gemeinschaftswährung fiel um fast einen US-Cent auf 1,3140 Dollar.

„Für den Markt ist es beunruhigend, dass nun neben der Unsicherheit über Frankreich noch eine Regierungskrise in den Niederlanden dazu kommt“, erklärte Norbert Wuthe, Anleihe-Stratege bei der Bayerischen Landesbank. „Es sieht nicht so aus, als könnten die politischen Probleme in Europa schnell gelöst werden.“

In Den Haag könnte es nach dem Scheitern von Haushaltsverhandlungen am Wochenende zu Neuwahlen kommen, die Kritikern der Euro-Rettungsschirme und des Sparkurses in der Euro-Zone Zulauf bescheren könnten. Damit könnte Deutschland in der Schuldenkrise ein wichtiger Verbündeter für die Durchsetzung einer strafferen Haushaltsdisziplin abhandenkommen.

Mit den geplanten Einschnitten des gescheiterten Haushaltsplans sollte sichergestellt werden, dass die Niederlande das EU-Defizitziel von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht verfehlen. Die Ratingagentur Fitch hatte erst vorige Woche den Niederlanden wegen der anziehenden Staatsverschuldung vor dem Entzug der Spitzenbonität gewarnt. Entsprechend gerieten die niederländischen Anleihen unter Druck, so dass die Renditen der zehnjährigen Papiere auf 2,42 von 2,32 Prozent kletterte. Am CDS-Markt stiegen die Kosten für Ausfallversicherungen niederländischer Anleihen auf den höchsten Stand seit Januar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×