Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2011

13:49 Uhr

Risikoaufschläge

Renditen für Portugals Staatsanleihen sinken

Die grundsätzliche Einigung auf ein Hilfsprogramm hat sich positiv auf die Renditen für Portugals Staatsanleihen ausgewirkt. Die Rendite für zweijährige Anleihen sank auf 10,45 Punkte.

Portugal hat von der Einigung auf ein Hilfsprogramm profitiert. Quelle: dpa

Portugal hat von der Einigung auf ein Hilfsprogramm profitiert.

Frankfurt Für Portugal hat sich die Lage an den Finanzmärkten nach der grundsätzlichen Einigung auf ein Hilfsprogramm für das finanzschwache Euro-Land deutlich entspannt. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen vor allem kürzerer Laufzeit fielen am Mittwoch im Tagesverlauf spürbar. Im zweijährigen Laufzeitbereich sank die Rendite kräftig um 0,69 Punkte auf 10,45 Prozent.

Zwar sind die Risikoaufschläge im Vergleich mit deutschen Staatstiteln, die an den Märkten als sehr sicher gelten, immer noch sehr hoch. Verglichen mit der vergangenen Woche, als die zweijährige Rendite auf rund 11,5 Prozent gestiegen war, hat sich die Situation für Portugal aber sichtlich gebessert.

Auch in den längeren Laufzeiten gingen die Renditen am portugiesischen Rentenmarkt deutlich zurück, wenngleich nicht so stark wie bei den kürzeren Laufzeiten. Bei fünfjährigen Anleihen sank die Rendite im Tagesverlauf um 0,3 Punkte auf 10,88 Prozent. Im zehnjährigen Bereich gab sie um 0,19 Punkte auf 9,06 Punkte nach. Portugal hat sich mit der EU-Kommission, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ein Rettungspaket geeinigt, das allerdings noch offiziell abgesegnet werden muss. Das Paket soll sich auf 78 Milliarden Euro belaufen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×